zurück zum thema
Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal

Das Tor der Südkammer in Brunsbüttel lässt sich wieder problemlos öffnen

©Carsten Rehder/dpa/picture-alliance

Nord-Ostsee-Kanal-Schleuse in Brunsbüttel wieder frei

Auch das Südtor lässt sich wieder komplett öffnen. Dennoch muss in Kürze noch ein Spezialbagger zum Einsatz kommen.

Brunsbüttel. Die beiden großen Schleusenkammern der Brunsbütteler Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal können wieder uneingeschränkt genutzt werden. Die Nordkammer, die wegen regelmäßiger Wartungsarbeiten gesperrt war, konnte bereits am späten Dienstagnachmittag wieder in Betrieb genommen werden, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel am Mittwoch. 

Und auch das Tor der Südkammer laufe derzeit einwandfrei. Es sehe so aus, als ob sich der Schlick, der sich in einer Ecke der Torkammer festgesetzt hat, durch das Öffnen und Schließen etwas verflüssigt habe, sagte der Sprecher. Dadurch lasse sich das Tor wieder komplett öffnen.

Der Behördenmitarbeiter gab aber zu bedenken, dass der Schlick immer noch da sei. Daher werde immer noch ein Spezialbagger benötigt, der die Ablagerungen in der Torkammer entferne. Zudem werde das Tor weiterhin überwacht, falls wieder Probleme auftauchen sollten.

Die große Südkammer war am Samstagmittag wegen des Schlickproblems ausgefallen. Seitdem konnten Schiffe mit einer Länge von mehr als 120 Metern nicht, beziehungsweise seit dem späten Montagnachmittag nur eingeschränkt, geschleust werden, da die Nordkammer wegen der Wartungsarbeiten ebenfalls gesperrt war. Kleiner Schiffe konnten die ganze Zeit die beiden kleinen Schleusen nutzen. (dpa)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Seefracht & Häfen, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: