Noerpel, Hauptsitz Ulm

Kauft in der Speditionsbranche weiter ein: C.E. Noerpel in Ulm

©Noerpel

Noerpel will die Spedition Krage übernehmen

Beide Stückgutspeditionen sind langjährige Gesellschafter der Stückgutkooperation IDS Logistik.

Ulm/Hannover-Langenhagen. Paukenschlag in der Speditionsbranche. Die Noerpel Gruppe in Ulm will die Spedition Krage in Hannover übernehmen. Stefan Noerpel-Schneider, geschäftsführender Gesellschafter von Noerpel bestätigte dies auf Anfrage gegenüber der VerkehrsRundschau. „Wir sind in Gesprächen.“ Noch habe Noerpel die Spedition Krage aber nicht gekauft. 

Sowohl Krage als auch die Noerpel-Gruppe sind langjährige Gesellschafter der Speditionskooperation IDS Logistik. Kommt es zum Krage-Verkauf würde Noerpel nach der Zahl der Standorte zum zweitgrößten Gesellschafter der IDS Logistik aufsteigen – hinter Kühne + Nagel, vor Geis Group und DSV.

Ambitionierter Expansionskurs von C.E. Noerpel

Mit der geplanten Übernahme von Krage in Hannover setzt Noerpel-Schneider seinen ambitionierten Expansionskurs fort. So übernahm er unter anderem zum 1. Januar 2019 alle Geschäftsanteile der Spedition Lebert und damit die drei Lebert-Niederlassungen in Kempten, Baienfurt bei Ravensburg und im schweizerischen Kreuzlingen, die seit Januar unter dem Namen Lebert-Noerpel firmieren.

Außerdem übernahm er zum 1. September 2014 das Speditions- und Logistikunternehmen Ascherl & Co. mit seinen Häusern in München, Hamburg und Hilden. Rückwirkend zum 1. August 2012 hatte er zudem die Wilhelm Kentner Kraftwagen-Spedition in Heidenheim übernommen. (eh)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Kontraktlogistik, Noerpel Logistik, DSV Transport and Logistics, Kühne + Nagel, Geis Logistics


WEITERLESEN: