Niedrigwasser auf dem Rhein

Der Wasserpegel des Rheins sinkt weiter

©Andreas Arnhold/dpa/picture-alliance

Niedrigwasser auf dem Rhein: Schiffe können weniger Ladung befördern

Noch läuft der Schiffsverkehr auf dem Rhein, doch die Speditionen müssen Einschränkungen hinnehmen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Bingen. Das niedrige Wasser auf dem Rhein hat Konsequenzen für die Frachtschifffahrt. Die Frachter könnten nicht mehr voll abladen, sagte der Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Bingen, Bernhard Meßmer, am Dienstag. Der Schiffsverkehr gehe aber weiter.

Der Wasserstand in Mainz lag am Dienstagmorgen bei 2,04 Meter. Auch bei 1,68 Meter Wasserstand sei noch Frachtverkehr möglich. Das ist in Mainz der sogenannte gleichwertige Wasserstand. Er tritt bei gleichwertigem niedrigen Abfluss an den Pegeln längs des Rheins auf.

Die Spedition Frankenbach in Mainz berichtete, die Schiffe seien deutlich weniger ausgelastet. Der SWR hatte zuvor darüber berichtet. (dpa)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Stau, Streik und Unwetter – Behinderungen in Verkehr & Logistik

WEITERLESEN: