Antwerp Trader
847px 413px

Die „Antwerp Trader“ verfügt über rund 550 Kühlcontainer-Anschlüsse und bringt Bananen nach Hamburg

©HHLA/Hasenpusch

Neuer Maersk-Fruchtdienst bedient Hamburg

Das Frucht- und Kühl-Zentrum der HHLA hat einen weiteren wöchentlichen Anlauf hinzugewonnen.

Hamburg. Das Frucht- und Kühlzentrum der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) fertigt ab sofort einen neuen Dienst der Reederei Maersk am O’Swaldkai ab. Mit ihm kommen kolumbianische Bananen und andere Früchte nach Europa. Das HHLA Frucht- und Kühl-Zentrum baut damit seine Position als nach eigenen Angaben wichtigster deutscher Umschlagort für Bananen weiter aus.

Der neue Kühlcontainer-Dienst Colombia Express ist der zweite Dienst von Maersk, der Hamburg anläuft. Er transportiert hauptsächlich Fracht, die der Importeur Fyffes bisher auf eigenen Diensten über Portsmouth und Antwerpen nach Europa importiert hat. Der neue Maersk-Dienst läuft Hamburg zusätzlich zu diesen beiden Häfen an. Das erste Schiff, das im Rahmen des Colombia-Express-Dienstes nach Hamburg kommt, ist die „Antwerp Trader“. Sie verfügt über rund 550 Kühlcontainer-Anschlüsse. Die Gesamtkapazität beträgt 2500 TEU.

Maersk fährt wöchentlich von den kolumbianischen Häfen Turbo und Santa Maria nach Portsmouth, Antwerpen und Hamburg. Zusätzlich zu den beiden wöchentlichen Maersk-Schiffen wird am HHLA Frucht- und Kühl-Zentrum weiterhin der Seatrade-Dienst abgefertigt. (sno)

1000px 588px

Seefracht & Häfen, HHLA – Hamburger Hafen und Logistik, Hafen Hamburg