zurück zum thema

Von China über Kasachstan, Russland, Belarus, Polen bis nach Duisburg verläuft die neue Zugverbindung von Sinotrans

©Duisport

Neue Zugverbindung zwischen China und Duisburg

Das chinesische Logistikunternehmen Sinotrans hat eine Verbindung zwischen Shenzhen und Duisburg gestartet. Bis zu 60 Züge pro Woche verkehren laut Duisburger Hafen AG nun entlang der Neuen Seidenstraße.

Duisburg. Das Netz der Zugverbindungen zwischen China und dem Duisburger Hafen wächst weiter. Das chinesische Logistikunternehmen Sinotrans habe eine Verbindung zwischen Shenzhen und Duisburg gestartet, teilte die Duisburger Hafen AG Duisport am Dienstag mit.

Die südchinesische Metropole gegenüber von Hongkong sei eine der wirtschaftlich erfolgreichsten Regionen in China. Durch die neue Verbindung stärke der Duisburger Hafen sein Netzwerk in China, sagte Duisport-Chef Erich Staake. „Nachdem wir im Frühjahr beispielsweise Jinan in Nordostchina und Changsha in Zentralchina an unser Netzwerk angebunden haben, wollen wir nun das Perlflussdelta noch stärker bedienen“, so Staake.

Inzwischen verkehrten wöchentlich bis zu 60 Züge zwischen Duisburg und verschiedenen Zielen in China.

Die neue Zugverbindung markiert nach Unternehmensangaben klassische Routenpunkte entlang der Neuen Seidenstraße: Von China über Kasachstan, Russland, Belarus, Polen bis nach Duisburg. (dpa/sn)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Logistikregion Nordrhein-Westfalen, China, Duisburger Hafen - Duisport-Gruppe


WEITERLESEN: