Containerschiff_Humboldt_620

Ocean Three steht im Wettbewerb zu drei anderen großen Allianzen

©Picture Allianz/dpa/Christian Charisius

Neue Reeder-Allianz "Ocean Three"

Die neue Allianz Ocean Three mit der französischen CMA CGM als größtem Partner bietet der Mega-Allianz 2M Paroli.

London. Die Containerreedereien CMA CGM, China Shipping Container Lines (CSCL) und United Arab Shipping Company (UASC) haben mehrere Vereinbarungen über die Zusammenarbeit auf den wichtigsten Handelsrouten unterzeichnet. Unter dem Namen „Ocean Three“ werden die drei Reedereien Dienste auf den Routen Asien-Europa, Asien-Mittelmeer, auf der Transpazifik-Route sowie zwischen Asien und der Ostküste der USA anbieten. Geplant ist unter anderem die gemeinsame Nutzung von Schiffen (Vessel Sharing) auf den gemeinsamen Services. Die neue Allianz umfasst laut einer Präsentation von CMA CGM 159 Schiffe. Diese wickeln etwa 20 Prozent des Frachtaufkommens zwischen Asien und Europa sowie 13 Prozent des Pazifikverkehrs ab. Die Bildung einer neuen Allianz war laut Branchendienst Alphaliner lange erwartet worden, nachdem CMA CGM, der größte der drei Partner von Ocean Three, wegen kartellrechtlicher Bedenken der chinesischen Behörden nicht Mitglied der geplanten Mega-Allianz P3 werden konnte. CMA CGM steht in der Liste der Top-Container-Reedereien auf Platz drei gemessen an der Kapazität (437 Schiffe), CSCL steht auf Platz sieben (142 Schiffe) und UASC auf Platz 19 (49 Schiffe)

Ocean Three steht im Wettbewerb zu den bestehenden Allianzen G6, CKYHE und der erst kürzlich bekannt gegebenen Allianz 2M, die die Kapazitäten der beiden größten Linienreedereien Maersk Line und MSC vereint. (diwi)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen

WEITERLESEN: