zurück zum thema

Die „Greenferry I“ ist 130 Meter lang und wird mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben

©Sina Schuldt/dpa/picture alliance

Neue Elbfähre verzeichnet steigende Fahrzeugzahlen

Cuxhaven und Brunsbüttel verbindet seit einem halben Jahr eine neue Elbfähre. Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie erschwerten den Start. Doch der Sommer stimmt die Betreiber optimistisch.

Cuxhaven/Brunsbüttel. Ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme der neuen Elbfähre zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven ziehen die Betreiber eine vorsichtig positive Bilanz. Nach einem missglückten Start wegen der Corona-Beschränkungen am 1. März seien in den Sommermonaten die Zahlen der Passagiere und Fahrzeuge stetig gestiegen, sagte der Geschäftsführer von Elbferry, Heinrich Ahlers. Lag die Zahl der Passagiere im Monat Mai bei 21.800, waren es im Juli bereits fast 50.500.

Ähnlich sieht es bei den transportierten Lkw, Pkw, Wohnmobilen, Bussen und Motorrädern aus: Im Monat Mai wurden knapp 4900 Fahrzeuge gezählt, im Juli knapp 15.400. Auch für den Monat August werde ein Wachstum erwartet. Inzwischen seien mit mehr als 200 Speditionen Verträge gemacht worden, die mit ihren Lkw regelmäßig die Fährverbindung nutzten. Auch einige Reiseunternehmen hätten Verträge abgeschlossen. „Wir sind nach wie vor optimistisch“, sagte Ahlers. „Es entwickelt sich in die richtige Richtung.“ Allerdings sei die Zahl der Geschäftskunden insgesamt noch nicht befriedigend.

Platz für 28 Lkw und 150 Pkw

Wegen der Corona-Beschränkungen sei das Geschäft zu Ostern und Pfingsten zudem nicht wie geplant gelaufen. „Wir warten ab, ob wir mit der Härtefallregelung Corona-Ausfallgeld bekommen“, sagte Ahlers. Außerhalb der touristischen Saison von Oktober bis März sei mit deutlich geringeren Passagier- und Fahrzeugzahlen zu rechnen. „Dafür konnten wir nicht vorsorgen“, so Ahlers.

Die Fähre „Greenferry I“ war am 1. März gestartet, sie fährt zwischen Brunsbüttel in Schleswig-Holstein und Cuxhaven in Niedersachsen täglich im Drei-Stunden-Takt. Auf der 130 Meter langen, mit Flüssigerdgas (LNG) betriebenen Fähre haben 150 Autos, 28 Lastwagen sowie 600 Personen Platz. Die 32 Kilometer lange Strecke fährt das Schiff in weniger als einer Stunde. Die letzten beiden Versuche einer Elbfähre zwischen den beiden Städten waren nach kurzer Zeit gescheitert, der vorerst letzte Fährbetrieb wurde Ende 2017 eingestellt. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-FÄHREN & FÄHRVERKEHRE.

1000px 588px

Lkw-Fähren & Fährverkehre, Logistikregion Niedersachsen, Logistikregion Schleswig-Holstein, Corona Epidemien & Seuchen, Markt für Transport, Spedition und Logistik


WEITERLESEN: