Binnenschiff auf der Oder
847px 413px

Ein Projekt soll aufzeigen, wie in der Ostseeregion mehr Güter per Binnenschiff transportiert werden können

©Picture Alliance/dpa/Patrick Pleul

Mehr Güter auf das Binnenschiff

Ein Binnenschifffahrtprojekt mit dem Namen EMMA soll dafür sorgen, dass in der Ostseeregion mehr Transporte über Wasserstraßen abgewickelt werden.

Hamburg. Ein Binnenschifffahrtsprojekt namens EMMA hat sich zum Ziel gesetzt, in der Ostseeregion mehr Transport mit dem Binnenschiff abzuwickeln. In vielen Ostseeanrainerstaaten sind die Schienen- und Straßennetze dem steigenden Transportaufkommen nicht mehr gewachsen, während Flüsse, Kanäle und die Ostsee noch große Kapazitätsreserven aufweisen, heißt es in einer Mitteilung der Hafen Hamburg Marketing (HHM) als Lead Partner des Projektes.

Die 20 EMMA-Projektpartner setzen sich mit der Frage auseinander, wie der Anteil der Binnenschifffahrt an der Gesamttransportleistung in der Ostseeregion nachhaltig gesteigert werden kann. Dabei liegt der Fokus auf Maßnahmen in Gebieten, wo Binnenschifffahrt in der Transportkette eine realistische Alternative bei moderaten Anpassungen der Infrastruktur darstellt. EMMA steht für den englischen Titel „Enhancing freight Mobility and logistics in the Baltic Sea Region by strengthening inland waterway and river sea transport and promoting new international shipping services”. (cd/sno)

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Ranking Lkw & Nutzfahrzeuge