Baustelle

Mehr als ein Drittel der bayerischen Straßen ist sanierungsbedürfig

©Jürgen Fälchle/Fotolia

Mehr als ein Drittel der Staatsstraßen in Bayern ist marode

Aktuell müssen rund 4780 Kilometer auf bayerischen Staatsstraßen erneuert oder repariert werden. Das sind fast 38 Prozent.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

München. Fast 38 Prozent der bayerischen Staatsstraßen sind so kaputt, dass sie saniert werden sollten. Das geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine SPD-Anfrage hervor. Demzufolge müssten aktuell etwa 4780 Kilometer der bayerischen Staatsstraßen erneuert oder repariert werden. Das Staatsstraßennetz im Freistaat umfasst etwa 12.700 Kilometer. Das Land müsste mehr als 900 Millionen Euro in die Hand nehmen, um diesen Zustand zu beheben. Durchschnittlich werden pro sanierten Kilometer Kosten von 190.000 Euro angesetzt.

Gleichzeitig sollten in diesem Jahr der Staatsregierung zufolge mehr als 145 Millionen Euro in die Erhaltung der bayernweiten Staatsstraßen gesteckt werden. Das meiste Geld, 37 Millionen Euro, sollte dabei in Oberbayern investiert werden. Dort existiert mit fast 2900 Kilometern auch das längste Staatsstraßennetz im Freistaat.

Durch Bayern führen dem Verkehrsministerium zufolge zudem etwa 2500 Autobahn- und 6500 Bundesstraßen-Kilometer. Für den Ausbau dieser Strecken ist der Bund zuständig. Den größten Anteil am bayerischen Straßennetz haben die Kreisstraßen mit etwa 18.800 Kilometern. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BAYERN.

1000px 588px

Logistikregion Bayern, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung

WEITERLESEN: