Autobahn, Sperrung

Über die marode Brücke dürfen keine Lkw mehr fahren (Symbolbild)

©Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance

Marode Brücke bekommt Schrankenanlage für Lkw

Eine marode Brücke auf der Autobahn 43 am Rhein-Herne-Kanal wird für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt.

Herne. Über die marode Brücke auf der Autobahn 43 am Rhein-Herne-Kanal dürfen keine Lastwagen mehr fahren. Das ist das Ergebnis eines Belastungstest, wie die zuständige Autobahn-Gesellschaft für Westfalen am Freitag, 25. Juni, mitteilte. Als Konsequenz wird in beiden Fahrtrichtungen bis November 2021 eine Schrankenanlage installiert, die Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen stoppt.

Im Rahmen des Ausbaus der Strecke auf sechs Fahrspuren war bereits geplant, eine neue Brücke zu bauen. Dieser Schritt wird jetzt um ein Jahr vorgezogen. „Wir wollen die neue Brücke 2027 fertig haben“, sagte Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Autobahn Westfalen.

Laut Mitteilung kostet die Schrankenanlage rund zehn Millionen Euro. Sie misst automatisch das Gewicht der Fahrzeuge und schließt die Schranke beim Überschreiten. Die Brücke ist seit April für den Schwerlastverkehr gesperrt, der über die Autobahnen 1, 2, 42 und 45 weiträumig umgeleitet wird. Bei der Brücke aus dem Jahr 1965 wurde im Frühjahr Schäden entdeckt. Die Tragfähigkeit des Bauwerks ist eingeschränkt. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Nordrhein-Westfalen, Stau, Streik und Unwetter, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung


WEITERLESEN: