zurück zum thema
Börse MAN

Verabschiedet sich MAN von der Börse?

©phongphan5922 / stock.adobe.com

MAN-Hauptversammlung: Abschied von der Börse?

Der Nutzfahrzeughersteller will auf seiner Hauptversammlung am Dienstag den Squeeze-Out der Altaktionäre beschließen.

München. Der traditionsreiche Nutzfahrzeughersteller MAN ist auf den letzten Metern zum Abschied von der Börse. Auf der möglicherweise letzten Hauptversammlung am Dienstag sollte der Squeeze-Out der Altaktionäre beschlossen werden. Sie sollen eine Abfindung von 70,68 Euro je Anteil erhalten, um den Weg dafür freizumachen, MAN in den Mehrheitsaktionär, die VW-Tochter Traton zu integrieren.

Da Traton mehr als 94 Prozent der MAN-Aktien hält, steht die Zustimmung außer Frage. Von den verbliebenen restlichen Aktionären kam allerdings eine Vielzahl an Fragen - und auch Kritik.

„Was für ein Jammer!“, kommentierte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz den Squeeze-Out. Es sei schade, dass das traditionsreiche Unternehmen - MAN gibt sein Alter mit 263 Jahren an - von der Börse verschwinde. Doch letztlich könne man nichts dagegen tun. Auf der virtuell abgehaltenen Hauptversammlung wurden nur Fragen der Aktionäre, nicht aber ihre Reden verlesen. Bergdolts Stellungnahme lag der Deutschen Presse-Agentur allerdings vor. Wie zahlreiche andere Aktionäre hatte sie zudem Fragen zur Höhe der Barabfindung.

Squeeze-Out, Abfindungshöhe und die Verschmelzung mit Traton hatte der Vorstandsvorsitzende Andreas Tostmann zuvor verteidigt. Er verspricht sich von Letzterer eine einfachere Konzernstruktur und die Einsparung von Kosten. Das Abfindungsangebot liege zudem deutlich über den hochgerechneten Börsenkursen, sagte er. Und der gerichtlich bestellte Prüfer habe die Abfindung „ohne Einschränkungen als angemessen bestätigt“. (ste/dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BAYERN.

1000px 588px

Logistikregion Bayern, Markt für Transport, Spedition und Logistik


WEITERLESEN: