Paketzusteller

Die Löhne der Paketzusteller sind in den letzten Jahren gesunken (Symbolfoto)

©FrankHoermann/Sven Simon/dpa/picture-alliance

Löhne der Paketzusteller seit 2007 gesunken

Trotz des Booms in der Branche ist die Bezahlung der Paketzusteller in den zurückliegenden Jahren deutlich gesunken. Das hat jetzt die Bundesregierung mitgeteilt.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Düsseldorf. Der Verdienst der Paketzusteller ist einem Bericht der „Rheinischen Post“ zufolge in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Trotz des Booms in der Branche sei das mittlere Bruttomonatsentgelt in den Jahren von 2007 bis 2017 von 2859 auf 2478 Euro gesunken, dies entspricht einem Rückgang um 13 Prozent. Diesem Verdienstrückgang der Paketzusteller stehe ein Anstieg der Vergleichsentgelte in der Gesamtwirtschaft um 23,7 Prozent gegenüber, schreibt die „Rheinische Post“, die sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion der Linken im Bundestag beruft.

Da in dieser Statistik die ausländischen Subunternehmer nicht erfasst seien, sehe die Realität in der Branche sogar „noch düsterer“ aus, fügte der der Linken-Bundestagsabgeordnete Pascal Meiser hinzu: „Die Bundesregierung muss dringend gegen die Schmutzkonkurrenz vorgehen, die die Löhne in dieser Branche immer mehr unter Druck setzt“, forderte Meiser. Die Paketzustellung müsse an eine Lizenz geknüpft und diese bei Rechtsverstößen entzogen werden, forderte Meiser, der sich auch für verstärkte Kontrollen aussprach.

Erst vor einigen Wochen hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) angekündigt, die Nachunternehmerhaftung in der Paketbranche zu verschärfen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte sich allerdings gegen diese Pläne ausgesprochen und den Vorschlag als zu „bürokratisch“ bezeichnet. (tb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Markt für Transport, Spedition und Logistik

WEITERLESEN: