Italienische Flatte

Fahrer von Transportfahrzeugen in Italien, die für den nicht gesetzeskonformen Transport von Waren eingesetzt werden, müssen mit Strafzahlungen rechnen

©fcknimages/iStock/Thinkstock

Lkw wegen fehlender Transportbefugnisse in Italien beschlagnahmt

Das Fehlen einer Genehmigung zur Ausübung des Transports für Dritte kommt ein Unternehmen aus Mantua teuer zu stehen.

Reggio Emilia. Das Fehlen einer Genehmigung zur Ausübung des Transports für Dritte kommt ein Unternehmen aus Mantua teuer zu stehen. Diesem nämlich fehlten die Papiere, um einen neuen Lkw mit Elektroantrieb zu transportieren. Das Unternehmen war weder im entsprechenden Unternehmensregister eingeschrieben noch besaß es eine andere Befugnis, als Drittdienstleister für diese Art von Transport tätig zu werden.

Beteuerungen des Lkw-Fahrers aus Mantua, der angab, das Fahrzeug unentgeltlich in die Nähe von Turin zu bringen, änderten nichts am Vorgehen der Polstrada. Wegen unrechtmäßigen Transportes beschlagnahmten die Beamten den neuen Lkw im Wert von rund 40.000 Euro. Außerdem muss das Transportunternehmen wegen begangener Verstöße ein Bußgeld in Höhe von 8260 Euro begleichen.

Grundsätzlich müssen Fahrer von Transportfahrzeugen, die für den nicht gesetzeskonformen Transport von Waren eingesetzt werden, mit Strafzahlungen in Höhe von 1549 bis 9296 Euro rechnen. (nja)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ITALIEN – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Italien – Transport & Logistik, Transport-, Speditions- & Logistikrecht

WEITERLESEN: