zurück zum thema

Rückerstattungsanträge für zu viel bezahlte Lkw-Maut können ab dem 1. Oktober eingereicht werden

© Jürgen Fälchle

Lkw-Maut: Ab Oktober Erstattungsanträge einreichen

Nachdem der Europäische Gerichtshof 2020 entschieden hat, dass Maut-Preise für Lkw in Deutschland jahrelang falsch berechnet wurden, können Betroffene ab dem 1. Oktober aktiv werden. Dabei gibt es ein paar Aspekte zu beachten.

Berlin. Ab Oktober dieses Jahres gelten aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes neue Maut-Preise für Lkw in Deutschland. Nach diesem Änderungsentwurf des Bundesfernstraßenmautgesetz vom 28. Oktober 2020, der im Mai diesen Jahres von der Politik bestätigt wurde, müssen Unternehmen für die Benutzung von Autobahnen und Bundesstraßen weniger Lkw-Maut bezahlen.

Hintergrund war die Klage eines polnischen Spediteurs gegen Deutschland. Aufgrunddessen kam ans Licht, dass die deutsche Lkw-Maut seit Jahren falsch berechnet worden war.

Im Entwurf zum zweiten Gesetz zur Änderung mautrechtlicher Vorschriften ist zudem fest geschrieben, ab 1. Oktober 2021 für die Luftverschmutzung höhere Maut-Gebühren anzusetzen. Eine Aktualisierung der anlastbaren externen Kosten der Luftverschmutzung und Lärmbelastung durch die EU gab Deutschland die Möglichkeit, die anteiligen Kosten der Luftverschmutzung bei der Lkw-Maut anzuheben. 

Dem Änderungsentwurf zufolge sinkt der Mautteilsatz der Infrastrukturkosten rückwirkend ab dem Tag des EuGH-Urteils am 28. Oktober 2020 folgendermaßen:

  • 7,5 t bis unter 12 t zGG: bisher 8,0 Cent/km; ab 28.10.2020 6,5 Cent/km
  • 12 t bis 18 t zGG: bisher 11,5 Cent/km; ab 28.10 2020 11,2  Cent/km
  • mehr als 18 t zGG mit bis zu 3 Achsen: bisher 16,0 Cent/km; ab 28.10.2020 15,5 Cent/km
  • mehr als 18 t zGG mit 4 oder mehr Achsen 17,4 Cent/km; ab 28.10.2020 16,9 Cent/km

Der Mautteilsatz der Luftverschmutzungskosten allerdings erhöht sich ab dem Tag des Inkrafttretens des Änderungsgesetzes zum 1. Oktober 2021 wie folgt:

  • Euro 6: bisher 1,1 Cent/km; ab 1.10.21 1,2 Cent/km
  • EEV und Euro 5: bisher 2,2 Cent/km; ab 1.10.21 2,3 Cent/km
  • Euro 4 und Euro 3 PMK 2: bisher 3,2 Cent/km; ab 1.10.21 3,4 Cent/km
  • Euro 2: bisher 7,4 Cent/km; ab 1.10.21 7,8 Cent/km
  • Euro 1 und Fahrzeuge ohne Einstufung: bisher 8,5 Cent/km; ab 1.10.21 8,9 Cent/km

Was ist jetzt zu tun?

Betroffene Unternehmen sollten monatliche Mautaufstellungen von Toll Collect oder dem EEMD-Anbieter sowie Einzelfahrtennachweise, ab dem 28. Oktober 2020 bis einschließlich 30. September 2021 aufbewahren. Ab dem 1. Oktober 2021 kann dann der Anspruch für den Gesamtzeitraum bis Ende 2023 geltend gemacht werden.

Weitere Infos für VR plus-Abonnenten zur Lkw-Maut Rückerstattung

Welche Wege es für Betroffene gibt, ihre Rückerstattung zu erhalten, und ob sich der Rechtsweg lohnt, erfahren VR plus-Abonnenten in diesen Meldungen: 

Noch kein Abonnent und neugierig?

Dann testen Sie jetzt VerkehrsRundschau plus unverbindlich zwei Monate lang und überzeugen Sie sich von unserem Profiportal! Neben dem aktuellen E-Paper finden Sie dort auch Informationen zu Lkw-Fahrverboten, Arbeitshilfen und Checklisten, Marktübersichten für Transport- und Logistikunternehmen, Branchenkennzahlen sowie unsere Insolvenzdatenbank. Außerdem erhalten Sie acht Ausgaben der VerkehrsRundschau. Das Kennenlern-Angebot läuft automatisch aus.

Hier gelangen Sie zum VerkehrsRundschau Kennenlern-Angebot.

(ste)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MAUT IN DEUTSCHLAND.

1000px 588px

Maut in Deutschland, Verkehrspolitik Deutschland, Behörde – BAG


WEITERLESEN: