Berufskraftfahrer, Führerschein, Polizeikontrolle, Fahrerlaubnis

Ab dem nächsten Jahr gelten neue Regeln für den Erwerb des LKW-Führerscheins

©dapd/Jens Schlueter

LKW-Führerschein ab 2013 erst mit 21 Jahren

Ab dem nächsten Jahr kann man die Fahrerlaubnis C/CE nicht mehr ab 18 Jahren erwerben - angehende Berufskraftfahrer sind von der neuen Regelung aber ausgenommen.

Berlin. Zum 19. Januar 2013  wird das Mindestalter für den Erwerb der Fahrerlaubnis C/CE von jetzt 18 Jahren auf 21 Jahre angehoben. Damit tritt die dritte EG-Führerscheinrichtlinie in Kraft. Nur wer vorher volljährig wird und den Führerscheinantrag bei der zuständigen Behörde gestellt hat, kann bereits mit 18 Jahren die Fahrerlaubnis der Klasse C/CE erwerben. Das berichtet das Magazin "Möbellogistik". Wird nur die Klasse C vor dem Stichtag beantragt, die Klasse CE erst später, gilt für die Klasse CE das Mindestalter von 21 Jahren, so das offizielle Organ des Bundesverbandes Möbelspedition und Logistik (AMÖ). Die Führerscheinklasse C umfasst LKW über 3,5 Tonnen mit Anhänger bis 750 Kilogramm, unter die Führerscheinklasse CE fallen LKW über 3,5 Tonnen und Anhänger über 750 Kilogramm.

Nach wie vor gelten bei der gewerblichen Güterbeförderung die Vorgaben des Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetzes (BKrFQG). Das heißt, dass man zusätzlich zur Fahrerlaubnis der Klasse C, CE oder C1E die Grundqualifikation im Sinne des BKrFQG nachweisen muss. Die Altersgrenze von 18 Jahren bleibt künftig bestehen, wenn der Fahrschüler die Grundqualifikationprüfung nach § 4 Absatz 1 Nr. 1 BKrFQG ablegt hat, also eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer, zur Fachkraft im Fahrbetrieb oder in einem vergleichbaren Beruf absolviert oder die große Prüfung bei der IHK bestanden hat. Mit der beschleunigten Grundqualifikation dürfen Personen zwischen 18 und 21 Jahren nur Kraftfahrzeuge und Kombinationen der Klassen C1 und C1E fahren. (ag)

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px
  • 12.06.2013

    Gehtkein Wasan

    Der Unsinn und die Bürokratie nimmt weiter zu. Erst wurde das Mindesalter von 21 auf 18 gesenkt mit dem Zusatz "nur bei Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer". Man mußte dann immer eine Bescheinigung mitführen in der festgehalten wurde das es sich um eine Ausbildungsfahrt handelt. Jetzt wird es wieder geändert, zurück auf 21 allerdings dürfen Auszubildende Berufskraftfahrer ab 18 schon den Führerschein für LKW ab 7,5 T erwerben.Es ist wirklich ein unsägliches Durcheinander und hin und her in diesem Bereich. Abschreckend, erschwerend, lähmend. Die Führerscheinausbildung hätte man ganz schlicht und einfach erweitern sollen, mehr Stunden, mehr Praxis, bei Unfall - Schulung und weg mit dem BKrFQG. Gesundheitsprüfung alle 5 Jahre und das sollte genügen.Nun werden weiterhin unsere Mitbürger aus dem Osten hier in Deuschland LKW's fahren. Die Ausbildung dieser Fahrer ist in der Regel schlecht bis untragbar. Danke EU, Danke Deutschland!Die EU verordnet das es nur noch dann erlaubt ist in der Nase zu bohren wenn der Finger nicht länger als 8 cm ist sonst könnte er auf Gehirn treffen. Die Kontrolle der Fingerlänge wird dem jeweiligen EU Mitgliedsland übertragen, für Deutschland übernehmen dies TÜV, DEKRA, GTÜ. Dort sind die Finger in einem 3,78 jährlichen Intervall vorzuführen gegen eine Prüfgebühr von 12, 90 je Finger mit dem gebohrt werden soll.

  • 03.06.2013

    Anna Herre

    Ich kann es einfach nicht glauben wie lange werden noch alle blind auf ihre gesunde Augen???Immer wieder hört man von tödlichen Unfall die von jugendlichen verursacht werden die sich selbst und auch die andere umbringen weil sie Gefahr überschätzen und zu schnell fahren leider auch noch betrunken.Ich finde es Sauerei das die Gesetz Geber immer früher erlaubt Führerschein zu machen wie wenn sie nicht wissen würden was danach passiert. Darum sind auch wir andere älteren immer mehr im Gefahr auf der Strasse wenn Kinder am Steuer sind.Mindest Alter wehre 21 richtig und keine 17 und 18 Jahre und für LKW würde mir keiner vor 25 fahren.Außerdem frage ich mich immer wieder wie lange werden Eltern blind und eigene Kinder in den Tod schicken werden mit dem viel zu frühen Erlaubnis für Führerschein denn sie haben schon tausende male mitbekommen wie viele junge Leute auf der Straße sterben ..weil sie einfach zu unreif sind und glauben das sie sich beweisen müssen und dann fahren sie gegen den Baum oder auf Gegenverkehr.Ja und diese verdammte Bäume am Straßenrand wann werden Menschen kapieren das die sich mit diese Bäumen selbst und Ihren Kinder Fallen hingestellt haben wo sie später drauf fahren.Warum um Gottes willen müssen Bäume am Straßen Rad eingepflanzt werden ???Ich würde dafür mindesten 150 Meter Abstand von der Straße verlangen .Liebe Gesetz Geber und liebe Eltern und Kinder denken sie nach Auto ist eine Waffe und damit können sie sich selbst und denn andere umbringen ..warten sie damit bis sie richtig erwachsen sind und der Gesetz Geber sollte so was damit verhindern das wieder ein noch kleinere mindest Alter für Führerschein gesetzt wird und man soll erst mit 21 damit beginnen dürfen. Na ja Stadt will Geld und bald werden 10 jährige Führerschein machen denn bald jedes Jahr wird neue Gesetz beschlossen in dem immer jüngere fahren dürfen.Was ist mit anderen Eltern warum protestieren sie nicht dagegen.Unsere Kinder lassen Ihr LEBEN auf der Straße , und sägen sie diese Bäume ab die zu nah am Straßen rand eingepflanzt sind denn ich kann gar nicht verstehen das dass niemanden einfehlt wie dumm das ist dort Bäume zu haben wo jeder der Auto fährt oder dabei ist im Lebens Gefahr ist.Noch nie hat jemand ein zusammen Stoß mit einem Baum überlebt und trotzdem werden die immer wieder eingepflanzt.. ich denke so blöd würden nicht mal Tiere machen oder entscheiden.. wacht Ihr endlich auf..

  • 22.03.2013

    Sven Glitz

    Ich find das Ganze so eine Sauerei ich versuche seit meinem 18 Lebensjahr einen LKW-Führerschein zu machen . Nur klappt es einfach nicht; entweder fehlt das Geld (leider schweineteuer) oder die Behörden stehen im Weg. Dann lese ich in manchen Foren, dass das Arbeitsamt manchen den LKW-Füherschein bezahlt hat und die jetzt aber nich mehr fahren wollen. Wenn ich das lese, könnte ich ausrasten. Ich will es unbedingt und andere bekommen es in Arsch geschoben und bleiben dann trotzdem arbeitlos. Ich kenne den Beruf sehr gut bin zwei Jahre als Beifahrer in einer Möbelspedition gewesen und früher immer mit Nachbarn mit gefahren. Es ist einfach ein Traum, der immer weiter weg geht ... unfassbar das der Staat es einem so schwer macht .

  • 09.07.2012

    Schulze

    Damit man mit den wenigen Jugendlichen, die diesen Beruf ausüben wollen, noch weniger anfangen kann. Zu Ostzeiten konnte man den LKW-Führerschein bei Berufsausbildung mit 16 Jahren machen und im Arbeitseinzatz auch nutzen. Je weniger Fahrer es gibt, desto mehr bleibt für die anderen übrig.


WEITERLESEN: