La Poste

Die französische Staatspost La Poste war auf Einkaufstour in Italien

©MAXPPP/PHOTOPQR/L'ALSACE/picture-alliance

La Poste kauft Paket-Marktführer in Italien

GeoPost hielt an der familiengeführten Firma Bartolini bereits einen Anteil von 37,5 Prozent. Beide Seiten arbeiten seit Jahren im internationalen Paketversand eng zusammen.

Paris. Die französische Staatspost La Poste hat über ihre Tochter GeoPost 85 Prozent vom Kapital der italienischen familiengeführten Firma Bartolini (BRT) übernommen. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. BRT kam zuletzt auf einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro und ist auf der Apennin-Halbinsel die Nummer Eins im Bereich des dort als besonders zukunftsträchtig geltenden Pakettransports. GeoPost hielt schon zuvor einen Anteil von 37,5 Prozent. Beide Seiten arbeiten seit Jahren im internationalen Paketversand eng zusammen.

Dass Bartolini weder ein Staatsunternehmen noch eines der grossen marktbeherrschenden  internationalen Konzerne wie FedEx oder UPS ist, sondern von einer Familie privat geleitet wird, stellt im europäischen Kontext eine Besonderheit dar. Die Firma besteht seit 1928, wurde in Bologna gegründet und war ursprünglich auf den Transport von Frischgemüse und anderer -ware spezialisiert. Heute liefert sie über 650.000 Sendungen pro Tag aus und stützt sich dabei auf ein landesweites Netz von 180 Agenturen.

Die finanzielle Situation der GeoPost-Mutter La Poste stellte sich im ersten Quartal dieses Jahren wenig vorteilhaft dar. Der Umsatz stieg zwar um 0,9 Prozent auf 12,795 Milliarden Euro, aber der Betriebsgewinn sackte im gleichen Zeitraum um 34,7 Prozent auf 572 Millionen ab und der Nettogruppengewinn ging um 26,4 Prozent auf 474 Millionen Euro zurück. (jb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Frankreich – Transport & Logistik, Italien – Transport & Logistik


WEITERLESEN: