zurück zum thema

Jungheinrich konnte im ersten Halbjahr 2018 deutlich mehr Aufträge verbuchen als im Vorjahreszeitraum

©Picture Alliance/dpa/Malte Christians

Jungheinrich profitiert von dynamischem Markt

Die Nachfrage nach Flurförderzeugen wächst – vor allem in Asien. Gabelstaplerhersteller Jungheinrich konnte daher in den ersten sechs Monaten des Jahres zulegen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Hamburg. Der Hamburger Jungheinrich-Konzern, einer der führenden Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnik, hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Aufträge bekommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Auftragseingang gemessen am Wert erhöhte sich um 11,2 Prozent auf 1,95 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Der Auftragsbestand kletterte damit um 30 Prozent zum Ende des Vorjahres. Darin enthalten sind sowohl das Neugeschäft wie auch Miete, Gebrauchtgeräte sowie der Kundendienst.

Der Weltmarkt spielt den Hamburger Maschinenbauern schon seit längerem in die Hände. „Trotz der Herausforderungen wie stark gestiegener Personalkosten und Rohstoffpreise haben wir erneut Höchstwerte bei Umsatz, Auftragseingang sowie Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) erreicht“, sagte Vorstandsvorsitzender Hans-Georg Frey. Der Umsatz erhöhte sich um neun Prozent auf 1,78 Milliarden Euro, das Ebit um 2,7 Prozent auf 127,1 Millionen Euro. Der Weltmarkt für Flurförderzeuge erhöhte sich demnach um 15 Prozent. Wachstumstreiber war in erster Linie der asiatische Markt und dort vor allem China. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special GABELSTAPLER & FLURFÖRDERZEUGE.

1000px 588px

Gabelstapler & Flurförderzeuge, Markt für Lagertechnik & Intralogistik, Jungheinrich Gabelstapler

WEITERLESEN: