Jean-Claude Juncker

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium nicht tatenlos hinnehmen

©Ye Pingfan/Zuma Press/picture-alliance

Juncker zu US-Zöllen: „Werden unsere Industrie verteidigen“

Der EU-Kommissionspräsident hat angesichts von US-Strafzöllen auf Aluminium und Stahl seine Drohung mit Gegenmaßnahmen bekräftigt - er hofft gleichzeitig auf Ausnahmen für Unternehmen in der Europäischen Union.

Straßburg. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat angesichts von US-Zöllen auf Aluminium und Stahl seine Drohung mit Gegenmaßnahmen bekräftigt. „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn unsere Industrie von unfairen Handelsmaßnahmen getroffen wird, die europäische Jobs gefährden“, sagte Juncker am Dienstag vor den Abgeordneten des EU-Parlaments in Straßburg. „Wir werden unsere Arbeiter verteidigen, wir werden unsere Industrie verteidigen.“

US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche Zölle von 25 Prozent auf Stahl und 10 Prozent auf Aluminium zum Schutz der heimischen Industrie verhängt. Zudem drohte er der EU mit höheren Abgaben auf Autoimporte.

EU will Ausnahme von US-Strafzöllen

Die EU will noch erreichen, dass sie von den Zöllen ausgenommen wird. Gelinge dies nicht, werde man sich mit einer Dreifach-Strategie wehren, sagte Juncker. Erstens habe die EU nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) das Recht, Schritte zu unternehmen, um diese Zölle auszugleichen. Die EU-Kommission prüft etwa Importabgaben auf US-Waren wie Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter.

Zweitens werde die EU Schutzmaßnahmen ergreifen, für den Fall, dass Europa wegen der US-Zölle selbst von Importen überschwemmt werde. Und drittens werde die Union gemeinsam mit anderen betroffenen Ländern die WTO um ein Schlichtungsverfahren ersuchen. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSPOLITIK EUROPA & ÜBERSEE.

1000px 588px

Verkehrspolitik Europa & Übersee, Zollrecht & Außenhandel, Behörde – EU-Kommission

WEITERLESEN: