Autobahn Italien

Italiens Regierung will die Transportwirtschaft finanziell bei der Erneuerung des Fuhrparks unterstützen (Symbolfoto)

©Marc Xavier/stock.adobe.com

Italien will Gelder für die Fuhrparkerneuerung bereitstellen

Die italienische Regierung will die Transportwirtschaft finanziell bei der Erneuerung des Fuhrparks unterstützen, die genauen Modalitäten müssen aber noch festgelegt werden.

Rom. Das Absichtsprotokoll zwischen der Regierung und der Unatras als nationaler Verband des Lkw-Transports ist verfasst. Neben Strukturfonds sollen im Logistikbereich auch Gelder für Investitionen bereitgestellt werden. Noch festgelegt werden müssen hingegen die genauen Modalitäten zur Auszahlung der neuen Fonds für die Fuhrparkerneuerung.

Zur Verfügung stehen für weitere Investitionen laut Steuerdekret bereits jetzt 12,9 Millionen Euro für das Jahr 2019. Hinzu kommen Investmentfonds, die die Ausschüttung von 18 Millionen Euro für das Jahr 2019, von 30 Millionen Euro für das Jahr 2020 und 37 Millionen Euro für das Jahr 2021 vorsehen. Weitere Forderungen in Höhe von etwa 100 Millionen Euro, die für den Dreijahreszeitraum 2020/2022 per Investitionsfonds bereitgestellt werden sollen, wurden bereits für das Jahr 2020 gestellt.

Auch in Bezug auf Akzisen, die Veröffentlichung verschiedener Bemessungsgrundlagen, Zahlungsfristen, die Tirol-Problematik und Sektorverbote wartet der Verband auf Antworten. (nja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Italien – Transport & Logistik, Verkehrspolitik Europa & Übersee


WEITERLESEN: