Stahltransport auf der Schine

Künftig soll mehr Stahl in Italien auf der Schiene transportiert werden

©Heiko Wolfraum/dpa-Report/picture-alliance

Italien baut Stahltransport per Schiene aus

Mercitalia Rail und die Unternehmensgruppe Marcegaglia wollen das Angebot an Zugverbindungen innerhalb von Italien und in andere Länder weiter ausbauen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Rom. Die Absichtserklärung ist unterschrieben: Im Zeitraum zwischen 2019 und 2022 wollen Mercitalia Rail und die Unternehmensgruppe Marcegaglia als weltweit operierender Marktführer im Bereich der Stahlverarbeitung den Transport von Stahl per Schiene weiter voranbringen – sowohl innerhalb Italiens als auch mit mehreren Europa-Verbindungen.

30 Zugverbindungen pro Woche sind fest eingeplant. National wird vor allem die Strecke zwischen Ravenna und dem norditalienischen Gazoldo bedient. International wird es Verbindungen zwischen Italien und den Ländern Deutschland, Polen und Serbien geben.

Rund 1,3 Millionen Tonnen Stahl sollen so jährlich von Mercitalia Rail transportiert werden. Bereits 2018, so heißt es in italienischen Medien, konnten Mercitalia Rail und Marcegaglia mit dem Schienentransport von Stahl etwa 75.000 Schwerlasttransporter ersetzen. Damit sei eine CO2-Ersparnis in Höhe von 27.000 Tonnen an Schadstoffen erzielt worden. (nja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Stahllogistik & Metallhandel, Italien – Transport & Logistik

WEITERLESEN: