Lkw_Parkplatz

Laut IRU wird der Mangel an gewerblichen Frachtführern in Europa von 23 Prozent im Jahr 2019 auf 36 Prozent im Jahr 2020 ansteigen (Symbolbild)

©VanderWolf-Images/iStock

IRU prognostiziert 2020 deutlichen Anstieg beim Lkw-Fahrermangel

Viele Unternehmen haben mit dem Lkw-Fahrermangel in Europa zu kämpfen. Laut einer Untersuchung der International Road Transport Union wird sich die Lage 2020 weiter verschärfen.

Genf. Die International Road Transport Union (IRU) geht für 2020 in Europa beim Lkw-Fahrermangel von einem Anstieg um 13 Prozent aus. Das hat die Organisation mit Sitz in Genf kürzlich in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Laut IRU führte eine Untersuchung bei insgesamt 965 kleinen und mittleren Transport- und Logistikunternehmen in einer Reihe von europäischen Ländern, darunter Frankreich, Deutschland und Österreich, zu dieser Annahme. Demnach werde der Mangel an gewerblichen Frachtführern in Europa von 23 Prozent im Jahr 2019 auf 36 Prozent im Jahr 2020 ansteigen.

Polen und Rumänien besonders betroffen

Polen und Rumänien seien dabei zwei der am stärksten betroffenen europäischen Länder. In Polen liegt der Mangel an Fahrern laut IRU bei 22 Prozent und werde in diesem Jahr voraussichtlich um 15 Punkte steigen. In Rumänien sei die Situation sogar noch kritischer, da der im Jahr 2019 verzeichnete Fahrermangel von 50 Prozent in diesem Jahr voraussichtlich 62 Prozent erreichen wird. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MARKT FÜR TRANSPORT, SPEDITION UND LOGISTIK.

1000px 588px

Markt für Transport, Spedition und Logistik, Verband – IRU


WEITERLESEN: