zurück zum thema

Fundierter britischer Logistik-Experte: Professor Alan McKinnon von der Kühne Logistics University

©privat

Interview: Welches Szenario erwarten Sie im UK-Verkehr?

Bei vielen liegen durch den Brexit die Nerven blank, fallweise drohen sogar Lieferketten zu reißen. Alan McKinnon, Logistik-Professor der Kühne Logistics University (KLU) in Hamburg spricht über die Gründe und Konsequenzen.

Viele Briten wollten den Brexit. Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil der EU. Sind die Briten jetzt glücklich?

Nur 37 Prozent der wahlberechtigten Briten haben beim Referendum 2016 für den Brexit gestimmt. In den letzten drei Jahren gab es 88 britische Meinungsumfragen zum Brexit.  In 76 gab es eine Mehrheit für den Verbleib in der EU, in zehn hielten sich die Befürworter und Gegner stimmenmäßig die Waage, und nur in zwei Meinungsumfragen sprach sie Mehrheit für den Brexit aus. Mit anderen Worten: Die Mehrheit der Briten will in der EU bleiben. Fast zwei Drittel der Schotten haben für den Verbleib gestimmt und fühlen sich damit von den Engländern gegen ihren Willen aus der EU gezerrt. Doch nun ist es zu spät.

Vor allem britische Unternehmen sind aktuell vom Brexit frustriert. Warum eigentlich?

Die meisten von ihnen haben den Brexit inzwischen akzeptiert…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Kontraktlogistik, Automobillogistik & Fahrzeugtransporte, Handelslogistik & E-Commerce, Großbritannien und Irland, VerkehrsRundschau plus