zurück zum thema

Wolfgang P. Albeck ist CEO des auf Arzneimittellogistik spezialisierten Unternehmens Trans-o-flex

©Trans-o-flex

Interview Trans-o-flex: Herausforderungen der Impfstofflogistik

Trans-o-flex stellt in Bayern Corona-Impfstoffe landesweit zu. Wie da die Transportkette aussieht, erzählt im Interview Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender der Geschäftsführung.

In Deutschland sollen 55 Millionen Menschen gegen Covid-19 geimpft werden. Es müssen also rund 110 Millionen Dosen Impfstoff produziert und logistisch verteilt werden. Ist das logistisch machbar?

In Deutschland werden regelmäßig allein 10 bis 15 Millionen Grippe-Impfungen jährlich durchgeführt. Und ein Großteil dieser Impfdosen wurde über unser Unternehmen abgewickelt – alles im regulären Netz. Weil die Covid-19-Impfstoffe über einen längeren Zeitraum nach und nach produziert werden, stellt die Verteilung auch in der von Ihnen genannten Größenordnung kein Kapazitätsproblem dar. Wir sind in der Lage, auch diese Mengen sicher auszuliefern.

Nach Informationen der Nürnberger Nachrichten hat Trans-o-flex den Auftrag für die Corona-Impfstofflogistik in Bayern erhalten. Welche Aufgaben übernehmen Sie konkret?

Wir haben uns verpflichtet, keine Details zu nennen. Was ich sagen darf, ist, dass wir…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special PHARMALOGISTIK.

1000px 588px

Pharmalogistik, Logistikregion Bayern, Corona Epidemien & Seuchen, VerkehrsRundschau plus, Trans-o-flex