Indien: Privatbeteiligung an Container-Zügen stockt

Lediglich drei Unternehmen nehmen Angebot wahr: Indische Regierung will Privatsektor zu Investitionen in den Schienenfrachtverkehr bewegen

Neu-Dehli/Indien. Der Plan der indischen Regierung den Privatsektor zu Investition in den staatlich dominierten Schienenfrachtverkehr zu bewegen, gerät laut Financial Express of India ins Stocken. Nur drei kleine Unternehmen haben die Möglichkeit letztes Jahr wahrgenommen. Diese besitzen jedoch nur einen kombinierten Anteil von weniger als zehn Prozent. Außerdem leiden diese Unternehmen auch unter der zehnmonatigen Verzögerung im Vertragsabschluss mit der indischen Eisenbahn. Einer der führenden Finanziers des Projektes, die Srei Infrastructure Finance Ltd sagte, das Projekt habe bisher wider Erwarten noch nicht an Fahrt gewonnen. Das Unternehmen hatte 10 Milliarden indische Rupien (260 Millionen US-Dollar) bereitgestellt. Laut der Betreiber hat die indische Eisenbahn die Transport-Tarife in regelmäßigen Abständen erhöht, was die Gewinnspanne verkleinert. Darüber hinaus hat die Bahngesellschaft den privaten Transport von Eisenerz, Kohle, Koks und Mineralien verboten. Die Industrie erwartet, dass das Projekt möglicherweise zwei Jahre benötigt, bevor es in Gang kommt. Das Eisenbahnministerium erteilte im Januar 2006 die Lizenz für den Betrieb von Container-Zügen an Privat-Unternehmen. (rup)

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px

WEITERLESEN: