zurück zum thema
Multi Hub Westfalen

Jörg Hensel, Vorsitzender des EVG Ortsverbandes Hamm-Bielefeld, Sigrid Nikutta, DB-Konzernvorstand Güterverkehr und CEO der DB Cargo AG, Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes NRW und Marc Herter, Oberbürgermeister Stadt Hamm, begrüßen die Idee des neuen Multi Hubs

©Stadt Hamm

In Hamm soll ein „Multi Hub Westfalen“ entstehen

Schiene, Straße und Wasserwege sollen auf einer multimodalen Verkehrsdrehscheibe klimafreundliche Logistik im Herzen Europas ermöglichen - ein „westfälisches Modell deutscher Möglichkeiten“.

Hamm. Der einst größte deutsche Rangierbahnhof Hamm (Westfalen) soll zu einem Musterbeispiel für moderne Mobilität ausgebaut werden. Die Anlage soll zu einem multimodalen Bahnlogistikknoten mit innovativer Verladetechnik und zum Vorzeigeprojekt für klimafreundlichen Schienengüterverkehr werden. Auf fast 60 Hektar Fläche sollen sich Schiene, Straße und Wasserstraße zu einer Logistikdrehscheibe entwickeln. Das Ziel: Mehr Güter von der Straße auf die klimafreundliche Schiene zu bringen - 170.000 Lkw-Fahrten könnten so pro Jahr eingespart werden.   Das Konzept sieht neben der straßenseitigen Erschließung den Bau und den Betrieb eines multifunktionalen Logistikareals mit öffentlich zugänglichen Terminalanlagen und einer Anbindung an den bestehenden Güterbahnhof, Depotflächen, Logistikhallen und Gleisanschlüsse vor. (ste)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Logistikregion Nordrhein-Westfalen, Sigrid Nikutta, Deutsche Bahn


WEITERLESEN: