Die Nachfrage in der Autoindustrie bleibt laut den Ifo-Wirtschaftsforschern auf einem hohen Niveau

©Olaf Adebahr/Zonaar/picture-alliance

Ifo: Geschäftslage in der Autoindustrie etwas besser

Die Stimmung bei deutschen Autoherstellern und Zulieferern hat sich im August im Vergleich zum Vormonat verbessert. Die Erwartungen zum künftigen Geschäft sehen trotzdem eher pessimistisch aus.

München. Die Stimmung unter den deutschen Autoherstellern und Zulieferern hat sich im August etwas aufgehellt. Bei der jüngsten Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts verbesserte sich die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage von minus 68 Punkte im Juli auf minus 34,8 Punkte im August. „Im dunklen Keller geht ein Licht an“, sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe, am Dienstag in München.

Allerdings sanken die Erwartungen zum künftigen Geschäft von plus 40 auf plus 37,4 Punkte. Die Exporterwartungen fielen sogar stärker von 39,9 auf 31,3 Punkte. Und „die Beschäftigungssituation bleibt angespannt, die Unternehmen planen weiter mit Personalabbau“, sagte Wohlrabe.

Die Nachfrage bleibe auf hohem Niveau. „Hier spielen Nachholeffekte und die Mehrwertsteuersenkung sicherlich eine Rolle“, sagte Wohlrabe. Die Nachfrage wurde vor allem aus den Lagerbeständen bedient: Diese konnten merklich abgebaut werden. (dpa/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special AUTOMOBILLOGISTIK & FAHRZEUGTRANSPORTE.

1000px 588px

Automobillogistik & Fahrzeugtransporte, Logistikregionen & Standorte


WEITERLESEN: