Hapag-Lloyd

Der Konzern hält an seiner Ergebnisprognose für das laufende Jahr fest

©Fabian Bimmer/REUTERS/picture-alliance

Hapag-Lloyd verdoppelt Gewinn dank niedrigerer Kosten

Der Konzern hält an seiner Ergebnisprognose für das laufende Jahr fest, verweist aber darauf, dass der Ausblick mit erheblichen Unsicherheiten verbunden sei.

Hamburg. Die Container-Reederei Hapag-Lloyd hat den Gewinn im ersten Halbjahr gesteigert. Nach einem ordentlichen Start ins neue Geschäftsjahr seien die Transportmengen im zweiten Quartal wegen der Corona-Pandemie zwar deutlich zurückgegangen, dennoch verbesserte sich das Konzernergebnis in den ersten sechs Monaten auf 285 Millionen Euro – das war fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Das teilte der Konzern am Freitag in Hamburg mit und verwies auf niedrigere Kosten und Sparmaßnahmen. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg im selben Zeitraum um 31 Prozent auf 511 Millionen Euro. Der Umsatz hielt sich mit 6,4 Milliarden Euro fast stabil.

Der Konzern hält an seiner Ergebnisprognose für das laufende Jahr fest, verweist aber darauf, dass der Ausblick mit erheblichen Unsicherheiten verbunden sei. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll bei 1,7 bis 2,2 Milliarden Euro liegen, das Ebit bei 0,5 bis 1,0 Milliarden Euro. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MARKT FÜR TRANSPORT, SPEDITION UND LOGISTIK.

1000px 588px

Markt für Transport, Spedition und Logistik, Logistikregionen & Standorte, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Hapag-Lloyd


WEITERLESEN: