Jens Kerstan auf einem Lastenrad

Umweltsenator Jens Kerstan will mehr Lastenräder in Hamburg (Symbolfoto)

©Axel Heimken/dpa/picture-alliance

Hamburg zahlt Zuschüsse für Lastenräder

Mit bis zu 2000 Euro unterstützt der Hamburger Senat die Anschaffung eines Lastenrades, zusätzlich gibt es eine Prämie bei der Verschrottung eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor.

Hamburg. In Hamburg wird der Kauf eines Lastenfahrrades ab Mitte des Monats vom rot-grünen Senat mit bis 2000 Euro bezuschusst. Ziel des Programms seien mehr Lastenräder und weniger Autos auf den Straßen der Stadt, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Freitag, 4. Oktober. Beantragen könnten den Zuschuss alle Hamburger – egal ob Privatperson, Hausgemeinschaft, Verein, Gewerbetreibende, Selbstständige oder Firmen. Der Antrag muss vor dem Kauf gestellt und genehmigt werden.

Die Höhe des Zuschusses hängt vom Kaufpreis des Lastenrades ab. 33 Prozent werden gefördert, maximal 2000 Euro bei E-Lastenrändern, 500 Euro bei normalen Lastenrädern und ebenso viel auch bei Lastenrad-Anhängern. Wenn ein Antragsteller dazu noch ein Benzin- oder Diesel-Fahrzeug verschrottet, bekommt er beim Kauf eines E-Lastenrades zusätzlich noch einen „Abwrackbonus“ in Höhe von 500 Euro. Die Stadt stellt dafür bis Ende 2021 insgesamt 1,5 Millionen Euro bereit.

„Das nützt dem Klima, macht die Luft besser und Hamburg leiser“, sagte Kerstan. Außerdem sei ein Lastenrad ist im Vergleich zu Auto oder Lieferwagen günstiger in Anschaffung und im Unterhalt. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION HAMBURG.

1000px 588px

Logistikregion Hamburg, Lastenräder für Transport und Lager, Trends & Innovationen in Transport und Logistik

Errors:

WEITERLESEN: