Landstromanlage, Hafen Hamburg

Wie hier in Hamburg sollen auch im Hafen Bremerhaven acht neue Landstromanlagen in Betrieb gehen (Beispiel-Bild)

©Christian Charisius/dpa/picture-alliance

Hafen Bremerhaven bekommt acht Landstromanlagen

Der Bremer Senat hat die entsprechenden Pläne am Dienstag beschlossen. Damit will der Hafen einen wichtigen Schritt Richtung Umweltschutz gehen.

Bremen. Mit acht neuen Anlagen zur Landstromversorgung von Seeschiffen soll der Hafen Bremerhaven umweltfreundlicher werden. Der Senat des Bundeslandes Bremen beschloss am Dienstag den Bau der Anlagen bis Ende 2023. Der Landstrom solle vollständig aus erneuerbaren Energien kommen, sagte Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD). Sie sprach von einem „wichtigen Baustein auf dem Weg zum grünen, klimaneutralen Hafen“.

Bislang lassen viele Seeschiffe im Hafen ihre Motoren weiter laufen, um sich mit Strom zu versorgen. In Bremerhaven sollen zwei Anlagen an der Containerschiffkaje und je eine am Kreuzfahrtterminal und im Autohafen installiert werden. Vier Anlagen im Fischereihafen sind für Behörden- und Forschungsschiffe bestimmt, bei denen sich der umweltfreundliche Landstrom schon stärker durchgesetzt hat.

In den Häfen der Stadt Bremen sollen noch zwei Landstromanlagen für Binnenschiffe gebaut werden. Die Kosten für alle zehn Anlagen liegen nach Senatsangaben bei 32,4 Millionen Euro. Für die Flussschifffahrt seien dann alle wichtigen Liegeplätze mit Landstrom versorgt. (dpa)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Seefracht & Häfen, Logistikregion Bremen-Bremerhaven, Grüne Logistik & Umweltschutz, Hafen Bremen-Bremerhaven


WEITERLESEN: