Hafen Stettin (Szczecin)
847px 413px

Der Hafen Stettin will gemeinsam mit dem Hafen Swinemünde seine Anbindung verbessern

©Picture Alliance/Eventpress Hoensch

Häfen Swinemünde und Stettin verbessern Schienennetz

Die nahe der deutschen Grenze gelegenen Ports wollen den Intermodalverkehr mit Hilfe von EU-Geldern fördern, um zu den Konkurrenten Danzig und Gdynia aufzuschließen.

Stettin/Swinemünde. Die Schienenzufahrt zu den polnischen Ostseehäfen Swinemünde und Stettin soll verbessert werden. Dabei werden EU-Gelder aus dem „CEF“-Programm in Höhe von 534 Millionen Zloty (knapp 130 Mio. Euro) genutzt. Der Gesamtwert der Investition soll 628,2 Millionen Zloty (etwa 150 Mio. Euro) betragen.

Mit der Maßnahme soll die Konkurrenzfähigkeit der beiden Ports besonders im Intermodal-Bereich gesteigert werden. Zu den vorgesehenen Verbesserungen gehört eine Modernisierung der Schienenwege, eine teilweise Elektrifizierung, der Bau von Brücken, sodass deutlich höhere Geschwindigkeiten erzielt und die Verladekapazität der Häfen merklich erhöht werden.

Neue internationale Partner gesucht

Gleichzeit strecken die Häfen von Swinemünde und Stettin, die innerhalb Polens teilweise im Schatten der Konkurrenz aus Danzig und Gdynia stehen, auf der Suche nach Wachstumspotenzial ihre Fühler auch international aus. So vereinbarten die Verantwortlichen jetzt bei einem Treffen in Warschau eine enge Zusammenarbeit mit dem kroatischen Adriahafen in Rijeka.

Alle drei Ports fallen in die Kategorie „Universalhafen“ mit einer breiten Palette an angebotenen Dienstleistungen. Auch die Lage direkt an der deutschen Grenze soll nach dem Willen der Hafenbetreiber von Swinemünde und Stettin künftig noch stärker zur Expansion beitragen. (mk)

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Railcargo & Kombinierter Verkehr Straße-Schiene, Polen – Transport & Logistik