zurück zum thema
Niedrigwasser, Binnenschiff, Donau

Auch die Donau musste 2018 mit extremen Niedrigwasser kämpfen

©Armin Weigel/dpa/picture-alliance

Güterverkehr auf der Donau in Österreich bricht deutlich ein

Der Güterverkehr auf dem österreichischen Donauabschnitt war 2018 wegen Niederwasser massiv rückläufig.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Wien. Auf der österreichischen Donau wurden 2018 insgesamt 7,2 Millionen Tonnen Güter befördert und damit 25 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Geschuldet ist dieser massive Einbruch dem außergewöhnlichen Niederwasserstand, den Hans-Peter Hasenbichler, Geschäftsführer der österreichischen Wasserstraßengesellschaft Viadonau, als historisch  bezeichnet.

In das Ergebnis eingerechnet ist sowohl der Transit- als auch nationale Verkehr. Obwohl die Mindestabladetiefe von 2,50 Meter über einen längeren Zeitraum nicht gegeben war, nahm der nationale Verkehr dennoch um 18 Prozent zu. Seitens der Transportwirtschaft wird angesichts dieser Zahlen einmal mehr eine über alle Donauanrainer-Staaten hinweg agierende Donau-Institution mit Exekutivgewalt gefordert, die dafür sorgen soll, dass die gesamte Donau möglichst das ganze Jahr über für die Güterschifffahrt verfügbar ist.

Hasenbichler hält wenig von einer solchen Institution, vielmehr sollte die Donauinstandhaltung länderübergreifend koordiniert, aber weiterhin national durchgeführt werden. Sein Appell an die Logistikwirtschaft: Sie soll nach dem Extremjahr 2018 nicht das Vertrauen in die Donau verlieren. (mf)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Österreich – Transport & Logistik, Logistikregionen & Standorte

WEITERLESEN: