zurück zum thema
Container-Terminal, Container-Umschlag, Hafen Ludwigshafen

In Ludwigshafen, dem größten Binnenhafen in Rheinland-Pfalz, wurden im vergangenen Jahr 8,9 Prozent mehr Güter umgeschlagen als im Jahr 2017

©Bernhard Kunz/Augenblick/picture-alliance

Güterumschlag in rheinland-pfälzischen Häfen sinkt

2018 hat das Niedrigwasser des Rheins infolge der lang anhaltenden Trockenheit auch die Binnenschifffahrt im Südwesten von Deutschland erschwert.

Bad Ems. 2018 hat das Niedrigwasser des Rheins infolge der lang anhaltenden Trockenheit den Güterumschlag der Binnenschiffe in den rheinland-pfälzischen Häfen sinken lassen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems vom Mittwoch betrug der Frachtumschlag 19,9 Millionen Tonnen. Das waren 709.000 Tonnen oder 3,4 Prozent weniger als im Jahr 2017. Während der Empfang mit 11,4 Millionen Tonnen fast gleich blieb, ging der Versand um 8,2 Prozent auf 8,6 Millionen Tonnen zurück.

Die höchsten umgeschlagenen Tonnagen entfielen mit 4,4 Millionen Tonnen (minus 2,4 Prozent) auf chemische Erzeugnisse, gefolgt von Kokerei- und Mineralölerzeugnissen mit 3,8 Millionen Tonnen (plus 5,1 Prozent). Erze, Steine und Erden sowie „sonstige Bergbauerzeugnisse“ schlugen mit 3,7 Millionen Tonnen (minus 13,4 Prozent) zu Buche.

In Ludwigshafen, dem größten Binnenhafen in Rheinland-Pfalz, wurden 2018 gleichwohl 8,9 Prozent mehr Güter umgeschlagen als im Jahr 2017. Im zweitgrößten Hafen Mainz gab es sogar ein Plus von 12,2 Prozent. Diese Zuwächse entstanden laut einem Sprecher des Statistischen Landesamts vor allem in der ersten Jahreshälfte 2018, als der Rhein noch genug Wasser führte. Später waren die Pegelstände so niedrig, dass die Schiffe meist nicht mehr voll beladen werden konnten. (dpa/ag )

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Logistikregion Hessen und Rheinland-Pfalz

WEITERLESEN: