Seehafen Rostock

Am Rostocker Seehafen wurde in den ersten sechs Monaten des Jahres weniger Fracht umgeschlagen

©Bernd Wüstneck/dpa/ZB/picture-alliance

Güterumschlag im Hafen Rostock sinkt deutlich

Der Rostocker Seehafen hat im ersten Halbjahr dieses Jahres deutlich weniger Güter umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Schuld daran sind vor allem geringere Transportmengen bei Getreide, Kohle und Zement.

Rostock. Der Frachtumschlag im Rostocker Seehafen ist im ersten Halbjahr um 800.000 Tonnen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Von Januar bis Ende Juni wurden 13 Millionen Tonnen umgeschlagen, wie Rostock-Port-Geschäftsführer Gernot Tesch am Donnerstag sagte. Gut zwei Drittel davon entfallen seinen Angaben zufolge auf den Fähr- und RoRo-Verkehr, der um sieben Prozent auf 8,7 Millionen Tonnen zulegte.

Zurückgegangen seien vor allem die Mengen von Getreide, Kohle und Zement, aber auch Flüssiggüter. Die Steigerungen im rollenden Verkehr hätten die starken Rückgänge nicht auffangen können. Die Zahl der beförderten Passagiere stieg hingegen um 50.000 auf 1,05 Millionen. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Lkw-Fähren & Fährverkehre, Logistikregion Mecklenburg-Vorpommern, Hafen Rostock

WEITERLESEN: