zurück zum thema
Katrin Göring-Eckardt

Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt plädiert für Bußgeld gegen Post- und Paketdienste bei schlechter Leistung

©Patrick Pleul/dpa/picture-alliance

Grüne fordern Bußgeld bei Verstößen gegen Postgesetz

Wenn Pakete gar nicht oder erst mit großer Verspätung ankommen, soll das das nach Willen von Katrin Göring-Eckardt finanzielle Folgen für Post- und Paketdienste haben.

Berlin. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat sich für Bußgeld gegen Post- und Paketdienste bei schlechter Leistung ausgesprochen. „Wenn immer mehr Pakete nicht ankommen oder Sendungen mit großen Verspätungen zugestellt werden, muss das Konsequenzen für die Paketdienste haben“, sagte sie der „Welt am Sonntag“. Die Bundesnetzagentur habe nicht die nötigen Mittel, um Druck auszuüben. „Wir Grünen wollen, dass sie endlich auch spürbare Bußgelder gegen Konzerne verhängen kann, wenn die gegen das Postgesetz verstoßen.“

2018 haben sich nach Angaben der Bundesnetzagentur die Beschwerden im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr sind nach dem jüngsten Tätigkeitsbericht beim Verbraucherservice Post 12 615 Beschwerden eingegangen (Vorjahr 6100). Bis 30. September 2019 seien nach vorläufigen Zahlen 12 915 Beschwerden gezählt worden.

Bei Post direkt eingegangene Reklamationen rückläufig

„Jedes verschwundene oder beschädigte Paket ist eines zu viel. Um dies abzustellen, arbeiten unsere Mitgliedsunternehmen ständig an Optimierungen“, sagte Marten Bosselmann, Vorsitzender des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik (BIEK), nach Angaben des Blattes.

Ein Sprecher der Deutschen Post relativierte den Angaben zufolge die Zahlen der Bundesnetzagentur: Bezogen auf 2018 gehe es um lediglich eine Beschwerde auf 1,7 Millionen beförderte Sendungen. Das könne die Post trotzdem nicht zufriedenstellen. Tatsache sei auch, dass die Bundesnetzagentur als Beschwerdestelle in den vergangenen Jahren deutlich bekannter geworden sei. Die bei der Post direkt eingegangenen Reklamationen seien rückläufig. (dpa/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Bündnis 90/Die Grünen, Verband – BIEK, Deutsche Post DHL

  • 11.01.2020

    Frank

    Das ist ja völliger Blödsinn. Es wird womöglich Gründe geben wenn Sendungen verspätet ankommen. Da hat wohl Frau Goehring eckardt ein Paket nicht rechtzeitig erhalten.
    Ich sage es sollte keine Unterschiede mehr zwischen Post und den anderen Kep Diensten geben.
    Es sei bei staatlichen Unterstützung, oder bei den bg Beiträgen. Dort ist zum Beispiel ein Unterschied von 7% bei der Zahlung der Beiträge zu verzeichnen. Nur ist die Frage warum wenn es keine Unterschiede gibt. Paket ist nun mal Paket. Egal wer es liefert.


WEITERLESEN: