zurück zum thema
CO2

Den Grünen ist der CO2-Preis, den die Große Koalition im Verkehrssektor einführen will, zu niedrig

©bluedesign/fotolia

Grüne dringen weiter auf höheren CO2-Preis für Verkehrssektor

Die Christdemokraten haben bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes Spedition und Logistik hingegen darauf aufmerksam gemacht, warum es nicht mehr zehn Euro pro Tonne CO2 ab 2021 sein dürfen.

Berlin. An der geplanten CO2-Bepreisung im Verkehrssektor in Deutschland scheiden sich weiterhin die Geister. Eine klimapolitische Lenkungswirkung sei es erst ab 200 Euro je Tonne CO2 zu erwarten, sagte Dieter Janecek, industriepolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, diese Woche auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes Spedition und Logistik (DSLV). Er kritisierte damit das Anfang Dezember verabschiedete Brennstoffemissionshandelsgesetz, das als Teil des Klimaschutzpakets einen Einstieg mit zehn Euro pro Tonne CO2 im Jahr 2021 und dann eine schrittweise Steigerung auf 35 Euro bis 2025 vorsieht. In den Folgejahren sollen die Verschmutzungsrechte versteigert werden.

Der CDU-Verkehrsexperte Christoph Ploß verteidigte bei der DSLV-Diskussion die Entscheidung der Großen Koalition für diesen niedrigen Einstiegspreis. Schließlich müssten alle – Wirtschaft und Verbraucher – ihre Verhaltensweisen umstellen. Ein hoher Einstiegspreis würde viele überfordern. Und „Gelbwestenproteste“ wie in Frankreich wolle schließlich niemand. Ploß wies indirekt darauf hin, dass es vom Bürger eigentlich noch keine demokratische Legitimation für eine CO2-Bepreisung gebe, denn diese Frage sei bei der letzten Bundestagswahl nicht diskutiert worden.

Spediteuren droht doppelte finanzielle Mehrbelastung

DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster räumte zwar ein, dass ein CO2-Preis von zehn oder 20 Euro je Tonne CO2 keine Lenkungswirkung entfalte. Er erinnerte aber daran, dass die Europäische Union für mautpflichtige Lkw zusätzlich eine CO2-abhängige Komponente plant. Deshalb könnten den Speditionsunternehmen in Deutschland demnächst Mehrkosten aus unterschiedlichen Gründen bevorstehen. Anders als bei der „Handwerkermaut“ gibt es in dieser Frage grundsätzlichen Konsens zwischen EU-Kommission, den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament. (roe/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CO2 UND LUFTSCHADSTOFFE.

1000px 588px

CO2 und Luftschadstoffe, Verkehrspolitik Deutschland, Verband – DSLV, Bündnis 90/Die Grünen, Partei – CDU


WEITERLESEN: