zurück zum thema
Danmark_Padborg

Eine Gewerkschaftsaktion für Lkw-Fahrer fand an der dänischen Grenze bei Padborg statt

©Carsten Rehder/picture-alliance

Gewerkschaften informieren Lkw-Fahrer über ihre Rechte

Dänische und deutsche Gewerkschaften haben am Donnerstag im dänischen Padborg nahe der deutschen Grenze Lastwagenfahrer über ihre Rechte informiert.

Padborg. Die Gewerkschaften aus Dänemark und Deutschland kritisierten Lohn- und Sozialdumping bei den größtenteils osteuropäischen Lkw-Fahrern. Das Transportgewerbe boome, aber die Arbeitsbedingungen der Fahrer seien miserabel, sagte Nicolai Franke vom Fachbereich Logistik bei der Gewerkschaft Verdi bei der Beratungsaktion am Alten Zollhof. „Viele wissen nicht, dass sie ein Recht auf Mindestlohn haben.“ Auch, dass sie während ihrer oft wochenlangen Einsätze nicht im Lastwagen schlafen müssen, sei vielen nicht bekannt.

 

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

Die Gewerkschaften beider Seite der Grenze fordern unter anderem, dass Beschäftigte des Transportsektors unter den Schutz der neuen Entsenderichtlinie fallen müssen und die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns durch digitale Tachographen kontrolliert wird. Derzeit wird das EU-Mobilitätspaket, in das solche Punkte fallen, im EU-Verkehrsausschuss neu verhandelt.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SKANDINAVIEN UND NORDEUROPA – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Skandinavien und Nordeuropa – Transport & Logistik, Gewerkschaft – Verdi


WEITERLESEN: