Spatenstich in Dormagen: (von links nach rechts) Albina Ibrahimi (HOYER Group), Jörg Sommer (Bayer AG), Norbert Lui (Bayer AG), Ulrich Grätz(HOYER Group), Wulf Schormair (Bayer AG)

©Hoyer Group

Für Bayer: Hoyer investiert in Dormagen

Vergangene Woche begann das Bauvorhaben der Business Line Supply Chain Solutions (SCS) auf dem Gelände des Chemparks in Dormagen. Die Hoyer Group investiert in das Containerterminal etwa 8 Millionen Euro.

Hamburg. Die Hoyer-Group investiert etwa acht Millionen Euro in die Erschließung eines Areals in Dormagen durch einen Containerterminal. Die Pläne für den Bau entwickelte die Business Line Supply Chain Solutions (SCS) entsprechend den Anforderungen von Bayer, für die Hoyer bereits am Standort tätig ist.

Das künftige Gelände soll Raum für 624 Swap Bodies beziehungsweise 20′ Tankcontainer und wird über sechs Stellplätze mit Anschlüssen für eine Containerbeheizung verfügen. Ein flurgesteuerter Portalkran werde einfaches Rangieren ermöglichen, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das Terminal werde den höchsten Sicherheitsstandards entsprechen und voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb gehen.

Lager- und Transportkosten sinken

Mit Flüssigstoffen befüllte Tankcontainer werden auf dem Terminalgelände zwischengelagert, bis sie für die Versorgung der Anlagen benötigt werden. Die unmittelbare Nähe zu den Produktionsanlagen spare Zeit in der Ver- und Entsorgung der Betriebe, senke Logistikkosten durch den Wegfall einer Lagerung außerhalb des Geländes, und die Verkehrssituation auf öffentlichen Straßen werde entlastet, heißt es seitens des Unternehmens. (stm)

 

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CHEMIELOGISTIK.

1000px 588px

Chemielogistik, Markt für Lagertechnik & Intralogistik, Hoyer Fachspedition

WEITERLESEN: