zurück zum thema
Fressnapf-Gruppe installiert Zug bis nach China

Der 42-Container-lange Zug bringt Kratzbäume, Leinen und mehr aus der chinesischen Provinz Linyi in den Duisburger Hafen

©duisport – Duisburger Hafen AG

Fressnapf bringt Zug von China nach Duisburg auf die Schienen

Der 42-Container-lange Zug transportiert Leinen, Kratzbäume und mehr aus der chinesischen Provinz Linyi bis in das Fressnapf-Importlager im Duisburger Hafen.

Krefeld/Duisburg. Um ihren Kunden, trotz überlasteter Fracht- und Transportwege zu Land, Wasser oder Luft, Produkte für ihre tierischen Lieblinge ohne lange Lieferzeiten garantieren zu können, setzte die Fressnapf-Gruppe Mitte April einen 42-Container-langen Zug auf die Schiene. Dieser kommt aus der chinesischen Provinz Linyi und befördert die Waren bis in das Importlager im Duisburger Hafen. Die Kosten für das Projekt liegen nach Unternehmensangaben im sechsstelligen Bereich.

Elektrische Bahnen für mehr Umweltfreundlichkeit

Der Ganzzug wurde von der Duisport Agency, einem Tochterunternehmen der Duisport-Gruppe, initiiert, als Operateur unterstützte die Far East Land Bridge (FELB). Fressnapf-Gründer und -inhaber Torsten Toeller zeigte sich erfreut über die „kundenorientierte und insbesondere nachhaltige Lösung“. Im Vergleich zum Seeweg würde, nach Toellers Aussage, 75 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid ausgestoßen.

Die 42 etwa 20 Tonnen schwere Container waren 24 Tage elektrischen Bahnen unterwegs, die hauptsächlich mit Wasserkraft betrieben werden. Dabei wurden sie zweimal komplett umgeladen und passierten auf ihrer Reise China, Russland, Belarus, Polen und schließlich Deutschland. (ste)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Logistikregion Nordrhein-Westfalen, China, CO2 und Luftschadstoffe, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Duisburger Hafen - Duisport-Gruppe


WEITERLESEN: