zurück zum thema
CMA CGM

Über eine Milliarde Euro umfasst das Darlehen für Containerreederei CMA CGM, das den Konzern vor einer Pleite bewahren soll

©CMA CGM

Französische Containerreederei CMA CGM erhält Staatshilfe

Der Reedereikonzern bekommt einen staatlich abgesicherten Milliardenkredit von der französischen Regierung, um die Folgen der Corona-Pandemie abzumildern.

Paris. Die verschuldete Containerreederei CMA CGM hat aufgrund der Corona-Krise ein Darlehen in Höhe von über einer Milliarde Euro von einem Bankenkonsortium erhalten, für dessen Rückzahlung der französische Staat in einer Höhe von 700 Millionen Euro bürgt. Das geht aus einer Mitteilung der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Wie CMA CGM am Mittwoch mitteilte, hat das Darlehen eine anfängliche Laufzeit von einem Jahr und eine Verlängerungsoption von bis zu fünf Jahren.

Frankreich bietet Bürgschaften zur Unterstützung von Krediten in Milliardenhöhe für französische Unternehmen an, um ihnen zu helfen, die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus zu überstehen.

"Diese neue Finanzierung stärkt die Liquiditätsposition von CMA CGM weiter, um den Unsicherheiten in der Weltwirtschaft infolge der Gesundheitskrise zu begegnen", sagte die Gruppe.

CMA CGM, das von der Gründerfamilie Saade kontrolliert wird, erwartet für das erste Halbjahr 2020 einen Rückgang des Marktvolumens in Höhe von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Reedereikonzern hatte im vergangenen Jahr einen Nettoverlust verzeichnet und versucht, seine Schuldenlast nach der Übernahme der Schweizer Firma CEVA Logistics zu reduzieren, um seine Präsenz im nicht-maritimen Verkehr weiter ausbauen zu können. (sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Frankreich – Transport & Logistik, Förderprogramme Transport und Logistik, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik


WEITERLESEN: