Streik, Frankreich

In Frankreich protestieren Gewerkschaften am 5. Dezember landesweit gegen die geplante Rentenreform von Staatschef Emmanuel Macron

©Alain Pitton/NurPhoto/picture-alliance

Frankreich droht Verkehrskollaps wegen Generalstreik

Dass die Franzosen öfter mal streiken, ist kein Geheimnis. Doch die geplante Rentenreform sorgt für so viel Unmut, dass sich verschiedenste Gewerkschaften zusammengetan haben. Am Donnerstag dürfte in Frankreich fast gar nichts mehr gehen.

Paris. Frankreich droht während des Generalstreiks am Donnerstag ein Verkehrskollaps. Rund 90 Prozent der Schnellzüge TGV werden ausfallen, kündigte die französische Staatsbahn SNCF am Dienstag an. Störungen würden bereits am Mittwochabend beginnen. Auch der Güterverkehr könnte betroffen sein, weil sich neben Bahngewerkschaften auch Vertretungen von Lkw-Fahrern an dem Generalstreik beteiligen. In Paris fürchten die Behörden Ausschreitungen.

Der Grund für den Generalstreik ist eine geplante Rentenreform. Sie gilt als wichtigste Sozialreform in der noch bis 2022 dauernden Amtszeit von Staatschef Emmanuel Macron. Das neue System soll von 2025 an eingeführt werden und die Zersplitterung in Einzelsysteme für bestimmte Berufsgruppen beenden. Arbeitnehmer sollen auch dazu gebracht werden, länger zu arbeiten. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special FRANKREICH – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Frankreich – Transport & Logistik, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: