Frankreich: Anhebung der Mautgebühren

Die Betreiber argumentieren, dass seit 2015 wurde in Frankreich die Mautsätze teilweise nicht mehr angehoben wurden

©picture alliance / abaca

Frankreich: Anhebung der Mautgebühren

Ab dem 1. Februar 2019 wird das Fahren auf den französischen Autobahnen teurer. Wie sehr die Mautsätze steigen, hängt von der Strecke und der jeweiligen Betreibergesellschaft ab.

Paris. Zum 1. Februar 2019 sollen die Mautsätze auf den französischen Autobahnen je nach Betreibergesellschaft zwischen einem und vier Prozent steigen. So kündigten die Betreiberfirmen Vinci, Sanef und APRR Preiserhöhungen von ein bis zwei Prozent auf den von ihnen unterhaltenen stark befahrenen Autobahnen an, während auf dem weniger frequentierten Autobahnnetz des Landes die Mautsätze um bis zu vier Prozent steigen sollen. Die höchsten Anstiege sind für die von der Betreibergesellschaft AREA unterhaltenen Autobahnen der Rhone-Alpes-Region A 41, A 43, A 48, A 49, A 51 und A 430 zu erwarten aufgrund anstehender Instandsetzungskosten.

Begründet werden die Preiserhöhungen mit steigenden Wartungskosten und dem Argument, dass die Mautsätze zum Teil seit dem Jahr 2015 nicht mehr angehoben wurden.

Weitere Informationen und die ab Februar 2019 geltenden Mautsätze sind in Kürze auf der Website der französischen Autobahngesellschaften unter www.autoroutes.fr zu finden. (fa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special FRANKREICH – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Frankreich – Transport & Logistik, Lkw-Maut in Europa

WEITERLESEN: