zurück zum thema
Bundestag, Plenum

Die FDP-Bundestagsfraktion will einen Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut (Symbolfoto)

©Michael Kappeler/dpa/picture-alliance

FDP will Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut

Die FDB hat angekündigt, im Bundestag einen Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut zu beantragen, dazu spreche man auch mit den Grünen und der Linken.

Berlin. Die FDP will angesichts vieler offener Fragen zur gescheiterten Pkw-Maut einen Untersuchungsausschuss im Bundestag beantragen. Dieses scharfe Schwert sei notwendig, um völlige Transparenz zu bekommen, sagte FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic am Freitag, 30. August, in Berlin. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) habe Gelegenheit zum Aufklären gehabt, „aber es haben sich immer nur neue Fragen gestellt“. Die FDP wolle daher einen Untersuchungsausschuss beantragen und sei dazu auch im Gespräch mit Linken und Grünen.

Scheuer steht unter Druck, weil er die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte die Maut Mitte Juni für rechtswidrig, direkt nach dem Urteil kündigte der Bund die Verträge. Daraus könnten nun finanzielle Forderungen der Firmen resultieren.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte der „Deutschen Presse-Agentur“: „Wenn der Verkehrsminister nicht aufgrund der vielen Verfehlungen bei der Pkw-Maut zurücktritt, wird es einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss geben müssen.“ Viele Fragen seien ungeklärt, und er sehe aktuell auch kein Unrechtsbewusstsein im Ministerium und der Bundesregierung insgesamt. Ein drohender Schaden von mehreren Hundert Millionen Euro für den Steuerzahler werde einfach ignoriert, kritisierte Krischer. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SCHEUER, ANDREAS.

1000px 588px

Scheuer, Andreas, Maut in Deutschland, Wirtschaftsrecht & Verträge, Partei – FDP, Behörde – Bundesverkehrsministerium


WEITERLESEN: