Autonomes Fahren

Die Berater von Roland Berger gehen davon aus, dass komplett selbst fahrende Lkw zwischen 2025 und 2030 auf der Straße sein werden. Im Bild: Schilder weisen auf das "Testfeld autonomes Fahren" in Karlsruhe hin

©Uli Deck/dpa/picture-alliance

Fahrerlose Lkw, E-Antriebe und Digitalisierung verändern die Transportbranche

Laut einer neuen Studie von Roland Berger ist eine Konsolidierung in der Branche unausweichlich – wer sich dem Wandel verschließt, wird nicht überleben.

München. Die Transportbranche steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Trends wie autonom fahrende Lkw, Digitalisierung und Elektrifizierung werden zur Herausforderung für Speditionen, Logistikunternehmen und Lkw-Hersteller. Das geht aus der neuen Studie "Shifting up a gear - Automation, electrification and digitalization in the trucking industry" von Roland Berger hervor. Der Wandel trifft demnach eine sehr fragmentierte Branche: Es gibt wenige große Speditionen mit großen Lkw-Flotten neben den vielen kleinen Unternehmen mit wenigen Fahrzeugen. "Eine Konsolidierung ist daher unausweichlich. Wer sich den Veränderungen nicht rechtzeitig stellt, wird vom Markt verschwinden", glaubt Wilfried Aulbur, Partner von Roland Berger in den USA. 

Ineffiziente Prozesse, hohe Kosten

Dabei soll die Nachfrage nach Gütertransporten auf der Straße in den kommenden Jahren weiter steigen. Schon heute rollen in Europa und den USA etwa 70 Prozent der Waren in Lkw über den Asphalt. "Allerdings haben die meisten Unternehmen immer noch sehr ineffiziente Prozesse sowie hohe Kosten für ihre Lkw-Flotten und können deshalb ihr Potenzial nicht vollständig ausschöpfen", erklärt Norbert Dressler, Partner und Leiter des Automotive Competence Center von Roland Berger in der DACH-Region. "Hinzu kommen ein zunehmender Fahrermangel, besonders auf Langstrecken in Europa und den USA, sowie immer schärfere Emissionsrestriktionen", betont er.

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

Autonome Lkw bis 2030 auf der Straße 

Die Kosten pro Kilometer um bis zu 40 Prozent senken könnten autonom fahrende Lkw, beispielsweise bei automatisierten Langstreckentransporten im Konvoi mit der Übergabe der Fracht von und an konventionelle Fahrzeuge. "Wir gehen davon aus, dass komplett selbst fahrende Lkw zwischen 2025 und 2030 auf der Straße sein werden, sofern die Infrastruktur dafür geschaffen wird und rechtliche Haftungsfragen geklärt sind", prognostiziert Dressler. 

E-Antriebe: Batterien großer Kostenfaktor

Eine weniger rosige Zukunft sagen die Experten von Roland Berger dagegen dem E-Antrieb voraus. Auch bei künftig sinkenden Kosten für Batteriezellen können E-Lkw für weite Strecken aktuell nicht profitabel betrieben werden, geht aus der Studie hervor. "Für Lkw im Nahverkehr bis zu 400 Kilometern ist der Elektroantrieb aber eine wirtschaftlich rentable Alternative", schränkt Aulbur ein. Treiber dieses Trends seien vor allem Emissionsvorschriften mit lokalen Restriktionen für Dieselfahrzeuge.

Neue Geschäftsmodelle durch Digitalisierung

Deutlich effizientere Abläufe in der Transport- und Logistikbranche ermögliche in naher Zukunft die Vernetzung. Die Digitalisierung von Prozessen und Künstliche Intelligenz sollen etwa Leerfahrten, die heute jeden fünften Lkw betreffen, deutlich vermindern. Dadurch werden aber auch neue Geschäftsmodelle und zusätzlicher Wettbewerb entstehen. Logistikunternehmen und Nutzfahrzeughersteller sollten daher frühzeitig ihre Marktstrategie mit den entsprechenden Maßnahmen definieren, empfehlen die Berater.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special UNTERNEHMENSFÜHRUNG TRANSPORT, SPEDITION & LOGISTIK.

1000px 588px

Unternehmensführung Transport, Spedition & Logistik, Autonomes Fahren Lkw & Nfz, Grüne Logistik & Umweltschutz

WEITERLESEN: