zurück zum thema
Lkw-Fahrer, Auszubildender, Ausbildung, Scania

Der Fahrermangel in der Transportbranche verschärft sich immer mehr

©Dan Boman/Scania

Experten: Lkw-Fahrermangel könnte künftig Versorgung gefährden

Überalterung und zu wenig Nachwuchs machen der Transportbranche immer mehr zu schaffen. Beim Truck Symposium auf dem 33. Truck-Grand-Prix haben ADAC Mittelrhein und TÜV Rheinland Alarm geschlagen.

Nürburg. Der wachsende Mangel an Lastwagenfahrern könnte nach Einschätzung von Experten künftig die Versorgung von Supermärkten gefährden. „Die Wirtschaft verlangt einerseits nach immer mehr Transportleistung. Dem gegenüber stehen andererseits ein überalterter Arbeitsmarkt an Kraftfahrern und die schwache Nachwuchslage – auf jährlich 50.000 neue Rentner bundesweit kommen lediglich 10.000 Berufsanfänger“, sagte der Vorsitzende des ADAC Mittelrhein, Klaus Manns, laut Redetext anlässlich des gemeinsamen Truck Symposiums von ADAC Mittelrhein und TÜV Rheinland am Freitag beim 33. Truck-Grand-Prix am Nürburgring in der Eifel.

Er schlug für Lkw-Fahrer „zeitgemäße, individualisierte Arbeitsmodelle“ mit zusätzlichen Sozialleistungen und mehr Berücksichtigung von Familie und Freizeit vor. Der Job müsse auch für Frauen attraktiver werden. Manns ergänzte: „Es braucht mehr und sichere Stellplätze und mehr Sozialangebote für die Kraftfahrer vor Ort, damit die Zeiten des stressigen Parkplatzsuchens und unwürdigen Schlafens in naher Zukunft vorbei sind.“

Image des Berufs und Entlohnung sind verbesserungswürdig

Jürgen Brauckmann vom TÜV Rheinland sagte laut Manuskript: „Das Image des Kraftfahrers hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verschlechtert.“ Der Einsatz preiswerter Fahrer aus Osteuropa habe langfristig negative Folgen. „Zwar konnte die Branche so internationaler Konkurrenz und sinkenden Transportpreisen zeitweilig entgegenwirken, aber sie machte aus dem arbeitsintensiven Beruf des Kraftfahrers einen Niedriglohnjob, für den sich hierzulande immer weniger Menschen interessieren.“ Die Bezahlung müsse sich verbessern.

Der Vorsitzende des Bundesverbands Paket und Expresslogistik, Florian Gerster, forderte die „konsequente Hinführung von Arbeitslosen durch die Bundesagentur für Arbeit auf den Beruf des Lkw-Fahrers“. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-FAHRER & BERUFSKRAFTFAHRER.

1000px 588px

Lkw-Fahrer & Berufskraftfahrer, TÜV Rheinland

  • 01.07.2018

    Kurt Derpmanns

    Allgemein kann man sagen,das die Fahrer finanziell gerade so über den Monat kommen.
    In vielen seriösen Transportunternehmen musste mit der Meute geheult werden,angesichts der "Fahrer" Schwemme aus dem Osten,wo nicht einmal sicher gestellt ist ob diese Leute einen 40 Tonner gerade zurück setzen können.

    Die Rede ist von um die 500 Euro Netto monatlich (keine vollen Spesen mehr,und Abzüge beim Bruttolohn.)
    Das ist doch eine klasse Werbung Fahrer zu werden,oder ?
    Es ist ein reines Politikum,denn Deutsche Unternehmer sind auch nur Getriebene.
    Ebenso die Dokumentationspflichten erfordern unnötigerweise eine ganze Abteilung im Büro.
    Geld was den Fahrern fehlt.


WEITERLESEN: