Luftfahrtgesellschaft Walter

Die Luftfahrtgesellschaft Walter hat ihre Basis am Dortmunder Flughafen

©Bernd Thissen/dpa/picture-alliance

Eurowings verkauft Luftfahrtgesellschaft Walter an Zeitfracht

Die Unternehmensgruppe Zeitfracht, die auch ein Transport- und Logistikgeschäft betreibt, übernimmt LGW, die weiterhin im Regional- und Zubringerverkehr für Eurowings tätig bleibt.

Köln/Frankfurt. Die Fluggesellschaft Eurowings trennt sich schon wieder von der früheren Air-Berlin-Tochter Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW). Das Unternehmen wechselt zum 1. April in das Eigentum der Berliner Unternehmensgruppe Zeitfracht, die auch ein Transport- und Logistikgeschäft betreibt. Das teilten beide Seiten am Mittwoch mit. Zum Kaufpreis wurde nichts mitgeteilt. Die Eurowings-Mutter Lufthansa hatte die LGW im Dezember 2017 mit Personal und Flugrechten aus der Insolvenzmasse der Air Berlin übernommen.  

Die 17 „Dash“-Propeller-Flugzeuge sollen weiterhin für Eurowings mit denselben Crews unterwegs sein, weil gleichzeitig ein langfristiger Leasingvertrag abgeschlossen wurde. Für die rund 450 Beschäftigten ändere sich nichts, da es sich um einen geregelten Betriebsübergang handele.

Zeitfracht will LGW-Flotte ausbauen

Zeitfracht ist bereits im Charterfluggeschäft aktiv und vermietet Maschinen samt Personal an andere Airlines. Aus der Insolvenzmasse der Air Berlin hatte sich Zeitfracht den Frachtplatzvermittler Leisure Cargo gesichert, außerdem zusammen mit dem Käufer Nayak die Air-Berlin-Technik. Geschäftsführer Wolfram Simon-Schröter kündigte an, die LGW-Flotte mittelfristig auszubauen. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo

WEITERLESEN: