Eurogate, Containerterminal Hamburg

Eurogate vermeldet einen leicht rückläufigen Containerumschlag

©Eurogate/Vielmo

Eurogate-Umschlag leicht rückläufig

Die Gruppe transportierte 2018 rund 14,1 Millionen Standardcontainer - 2,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Bremen. Bei Eurogate, internationaler Betreiber von Containerterminals, ist der Umschlag im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Die Gruppe transportierte 14,1 Millionen Standardcontainer, was ein Minus von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr war. Der Gewinn sank 2018 auf 67,3 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte er wegen Einmaleffekten 85 Millionen Euro betragen. 

In Deutschland ist Eurogate in Bremerhaven, Hamburg und Wilhelmshaven vertreten. Der Umschlag in Wilhelmshaven wuchs 2018 um 18,3 Prozent, allerdings ist der Tiefwasserhafen, der JadeWeserPort, noch lange nicht ausgelastet. Eurogate betreibt zwölf Containerterminals in sechs Ländern.

Der internationale Terminalbetreiber richtet sich auf die Abfertigung immer größerer Containerschiffe ein. In diesem Jahr sollten die ersten Schiffe für 23.000 Standardcontainer (TEU) an die Reedereien ausgeliefert werden, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Michael Blach, am Mittwoch in Bremen. Daneben prüften Redereien bereits den Bau von Schiffen mit 25.000 TEU und 435 Meter Länge. (dpa/ag)

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px

WEITERLESEN: