zurück zum thema
Autobahn Italien

In Italien nutzen Polizisten verbotenerweise die Aufzeichnungen des Digitachos, um Geschwindigkeitsverstöße festzustellen

©Marc Xavier/stock.adobe.com

EU-Verfahren gegen Italien wegen Lkw-Kontroll-Praxis

Die italienische Straßenverkehrsordnung schießt über die Tachographen-Verordnung der EU hinaus. Wenn es die Regeln nicht anpasst, droht dem Land womöglich bald eine Strafe.

Rom. Die Methoden, mit denen die Polizei in Italien Geschwindigkeitsüberschreitungen feststellen und sanktionieren, sind laut italienischer Straßenverkehrsordnung zwar rechtens, allerdings nicht vereinbar mit der EU-Verordnung (EU/165/2014). Deshalb hat die EU-Kommission nun ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Italien eingeleitet.

Konkret geht es dabei um die Auswertung der per digitalem Tachograph gespeicherten Informationen zu Lenk- und Ruhezeiten von Berufskraftfahrern, die von den italienischen Behörden auch genutzt werden, um daraus Geschwindigkeitsüberschreitungen abzuleiten. Ebenso dürfen die italienischen Behörden nach nationalem Recht Bußgelder kassieren, wenn etwa ein Fahrzeug zu schnell von einer Mautstation zu einer anderen gelangt. Italien müsse sich allerdings auch hier an Unionsrecht halten, wo dies nicht erlaubt sei, so die EU-Kommission.

Italien ist nun dazu aufgerufen, die Straßenverkehrsordnung innerhalb von zwei Monaten zu ändern beziehungsweise innerhalb dieses Zeitraumes auf die EU-Kritik zu reagieren. Falls die EU-Kommission eventuelle Einwände abweist und Italien sich nicht bereit erklären sollte, die entsprechenden Bestimmungen der EU-Verordnung zu respektieren, kann die EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof klagen. Bei einer Verurteilung Italiens müsste das Land dann eine per Urteil festgelegte Summe zahlen. (nja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ITALIEN – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Italien – Transport & Logistik, Digitaler Tachograf Lenk- und Ruhezeiten


WEITERLESEN: