Polen
847px 413px

Wer in Polen eine Genehmigung für den Straßentransport hat, wird künftig elektronsich erfasst

©Picture Alliance/Michael Fludra

Elektronisches Register soll polnischen Straßentransport verbessern

Mit der Einführung einer kompletten elektronischen Erfassung aller Unternehmen der Branche will die zuständige Behörde illegale Handlungen verhindern.

Warschau. Die für den Straßentransport in Polen zuständige staatliche Behörde GTID will ein umfassendes elektronisches Register aller im Lande aktiven Unternehmen dieser Branche schaffen. Zu diesem Zweck unterschrieb sie jetzt einen Vertrag mit dem Informatiker Pentacomp Systemy Informatyczne. In dem Register sollen alle Firmen verzeichnet sein, die eine Genehmigung für den Straßentransport erhalten haben. Zusätzlich werden Gesetzesverstöße und auch Personen eingetragen, die als unfähig zur Ausführung von Straßentransporten erklärt wurden.

Das Verzeichnis soll kompatibel mit dem europäischen Register ERRU sein. Zugang zum Register wird durch eine Internet-Applikation ermöglicht. Erleichtert werden soll durch das Verzeichnis vor allem auch die Durchführung von Analysen und Untersuchungen zu Entwicklungen im Straßentransport. Auch soll die Sicherheit des Güter- und Personenverkehrs auf der Straße erhöht werden, weil Gesetzesverstöße und Verletzungen von Vorschriften schneller erfasst und abgeglichen werden können.

Im Rahmen des Registers wurde auch eine Änderung vorgenommen, der zu Folge Genehmigungen für den Straßentransport erst nach Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses erfolgen dürfen. Bisher reichte eine Erklärung des Bewerbers, dass er unbescholten sei. (mk)

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Polen – Transport & Logistik