zurück zum thema
Elbvertiefung

Der rund 130 Kilometer lange Abschnitt der Elbe zwischen Hamburg und der Nordsee zählt zu den wichtigsten Wasserstraßen Deutschlands

©Georg Wendt/dpa/picture-alliance

Elbvertiefung: Baggerarbeiten abgeschlossen

Im Mai soll der Abschnitt der Elbe zwischen Hamburg und Nordsee für die Schifffahrt freigegeben werden. Im zweiten Halbjahr sollen dann Schiffe mit einem Tiefgang von 13,50 Meter unabhängig von Ebbe und Flut fahren können.

Hamburg. Die Baggerarbeiten für die Elbvertiefung sind nach etwa eineinhalb Jahren weitgehend abgeschlossen. So kann voraussichtlich wie geplant Anfang Mai eine erste Freigabe für die Seeschifffahrt erfolgen. „Eine Mammutaufgabe ist geschafft, eines der wichtigsten Verkehrsprojekte steht vor dem Abschluss“, erklärte der Präsident der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV), Hans-Heinrich Witte, am Dienstag. Im Mai folge die erste Freigabe für die neuen Tiefgänge, „voraussichtlich im zweiten Halbjahr kann die Schifffahrt dann die neue Tiefe vollständig nutzen“. 

Der rund 130 Kilometer lange Abschnitt der Elbe zwischen Hamburg und der Nordsee zählt zu den wichtigsten Wasserstraßen Deutschlands. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Fluss dort schon sechsmal den Anforderungen der Schifffahrt angepasst, zuletzt 1999. Diesmal wurde der Fluss so ausgebaggert, dass auf ihm Schiffe mit einem Tiefgang von 13,50 Meter unabhängig von Ebbe und Flut fahren können. Tideabhängig soll die Elbe für Schiffe mit einem Tiefgang von maximal 14,50 Metern passierbar sein. Die Kosten für die Elbvertiefung werden auf insgesamt rund 800 Millionen Euro geschätzt.

Derzeit stimmten WSV und die Hamburg Port Authority (HPA) Details der Freigabe ab, sagte eine Sprecherin der Wirtschaftsbehörde auf Anfrage. Bislang sei vorgesehen, dass Großcontainerschiffe bei der ersten Stufe je nach Schiffstyp und Gezeitenstand mit 30 bis zu 90 Zentimeter mehr Tiefgang auf der Elbe verkehren können. Nach der endgültigen Freigabe in der zweiten Jahreshälfte sollen dann etwa die doppelten Werte möglich sein.

WSV und HPA nutzen den Angaben zufolge das gleiche zweistufige Freigabeverfahren wie schon 1999. Damit sollen nach Abschluss der Baggerarbeiten zum einen noch mögliche Veränderungen an den Unterwasserböschungen korrigiert werden können. Zum anderen sollen Kapitäne, Lotsen und Verkehrszentralen die Zeit bekommen, um erste Erfahrungen mit den veränderten Rahmenbedingungen zu sammeln.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Logistikregion Hamburg, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung


WEITERLESEN: