Arbeitsschutz Corona Mundschutz

Für VerkehrsRundschau-Abonnenten steht das E-Learning kostenfrei im Profiportal VR plus zur Verfügung

©Blue Planet Studio/stock.adobe.com

E-Learning: Diese Corona-Arbeitsschutzregeln gelten

Einheitliche und branchenübergreifende Regelungen sollen Beschäftigte sowie Dienstleister und Kunden vor Infektionen schützen. Deshalb hat das Bundesarbeitsministerium zusätzliche Arbeitsschutzstandards beschlossen, die von allen Unternehmen umgesetzt werden müssen.

München. Das Hochfahren der deutschen Wirtschaft in der Corona-Krise kann nur funktionieren, wenn Arbeitgeber wirksame Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten ergreifen. Deshalb hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales konkrete Anforderungen für Unternehmen in Zeiten der Corona-Pandemie formuliert: Der Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2. Darin enthalten: Arbeitsschutzregeln, die laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil "konkret und verbindlich formuliert" sind und deren Einhaltung auch kontrolliert werden soll – bundeseinheitlich und branchenübergreifend. 

Covid-Arbeitsschutzstandard: Diese Regeln gelten

"Arbeitsschutz ist Gesundheitsschutz", betont Heil. Die neuen Regeln sollen den Unternehmen dabei helfen, die Arbeitssicherheit während der Corona-Krise zu gewährleisten. Ein hohes Maß an Sicherheit und Gesundheit in der Arbeitswelt sei dafür die Voraussetzung. Deshalb empfiehlt die Bundesregierung folgende zehn Eckpunkte:

  • Arbeitsschutz gilt weiter - und muss um betriebliche Maßnahmen zum Infektionsschutz ergänzt werden.
  • Sozialpartnerschaft nutzen, Arbeitsschutzexperten einbinden, Angebot arbeitsmedizinischer Vorsorge ausweiten.
  • Der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern wird universell auch bei der Arbeit eingehalten - in Gebäuden, im Freien und in Fahrzeugen.
  • Abläufe werden so organisiert, dass die Beschäftigten möglichst wenig direkten Kontakt zueinander haben.
  • Niemals krank zur Arbeit kommen.
  • Zusätzlichen Schutz bei unvermeidlichem direkten Kontakt sicherstellen.
  • Zusätzliche Hygienemaßnahmen treffen.
  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nutzen und Risikogruppen besonders schützen.
  • Betriebliche Beiträge zur Pandemievorsorge sicherstellen.
  • Aktive Kommunikation rund um den Grundsatz "Gesundheit geht vor!".

E-Learning zum neuen Arbeitsschutzstandard

Unternehmen können viel dazu beitragen, ihre Beschäftigten vor einer Infektion zu schützen, indem sie die festgelegten Maßnahmen konsequent umsetzen. Erfahren Sie im neuen Transport-Trainer-E-Learning "SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard", welche Regelungen konkret festgelegt wurden und wie Sie diese als Unternehmer oder Unternehmensverantwortlicher richtig umsetzen.

>> Direkt zum Kurs!

Mit dem Transport-Trainer aus dem Verlag Heinrich Vogel, in dem auch die VerkehrsRundschau erscheint, unterstützen wir Sie in der aktuellen Krise mit einem online basierten Kurs zum Thema Arbeitsschutz in der Corona-Krise. VerkehrsRundschau-Abonnenten können den Weiterbildungsbereich wie gewohnt kostenfrei im VerkehrsRundschau plus-Portal nutzen.

Eine Übersicht aller Kurse finden Sie hier: www.transport-trainer.de/kurse.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CORONA EPIDEMIEN & SEUCHEN – TRANSPORT UND LOGISTIK.

1000px 588px

Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Arbeitssicherheit Lager & Umschlag, Unternehmensführung Transport, Spedition & Logistik


WEITERLESEN: